12.01.2018, 14:35 Uhr

In der Brücke ist die Lücke

Der Neubau des Pfannhausersteges wird 900.000 Euro erfordern. Die geplante Behelfsbrücke kostet rund 170.000 Euro.
HALLEIN. Nun ist es amtlich, was das Bezirksblatt schon vor Wochen berichtet hat. Der Pfannhausersteg, die wichtige Verbindung vom Keltenmuseum auf die Pernerinsel, wird neu gebaut. Das beschloss die Gemeindevertretung einstimmig. Der Neubau wird rund 900.000 Euro kosten. Eine Sanierung wäre auf 600.000 Euro gekommen. Dazu kommen Kosten von rund 170.000 Euro für die Behelfsbrücke. Ein Neubau ist auf Sicht sicherlich günstiger und kann nach den neuesten Erkenntnissen gebaut werden. Bürgermeister Gerhard Anzengruber hat bezüglich einer Behelfsbrücke bereits mit dem Bundesheer Kontakt aufgenommen, denn die Soldaten könnten eine günstigere Brücke errichten.

Kritik an Überprüfungen

Scharfe Kritik kommt von Vizebürgermeister Alexander Stangassinger (SPÖ). Nicht wegen des Neubaus, sondern dass seit 1996 keine Überprüfung der Brücke vorgenommen wurde, obwohl „das alle sechs Jahre durchzuführen ist“. Bürgermeister Gerhard Anzengruber begründet dies, dass es seinerzeit große Probleme in der Führung des Wirtschaftshofes gegeben hat: „Das ist nun abgestellt und ich gebe zu, dass damals fahrlässig gehandelt wurde. Aber wir haben jetzt sofort reagiert.“ Für den Neubau wird ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben und man möchte die Brücke einige Meter Richtung Keltenmuseum verlegen, damit Fußgänger und Radfahrer nicht mitten durch den Gastgarten vom Café "Am Steg“ müssen.

Neumayrbrücke schadhaft

Im Rahmen der Überprüfung aller 80 Halleiner Brücken gab es bei sechs Brücken Beanstandungen. Prominentester Sanierungsfall ist die Neumayrbrücke. Hier wurden aber die Arbeiten bereits in die Wege geleitet und vom Land um Überprüfung gebeten. Außerdem werden bei verschiedenen Brücken Nachbesserungen im Sicherheitsbereich vorgenommen. Unter anderem müssen die Geländer auf 1,50 Meter erhöht und die Sprossenabstände verringert werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.