11.10.2017, 13:13 Uhr

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen "fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt"

(Foto: Bezirksblätter Salzburg)
PUCH BEI HALLEIN. Nach dem tödlichen Unfall vergangene Woche in der Bahnhaltestelle Puch bei Hallein, bei dem ein Kleinkind durch den Luftsog eines Güterzogs aus dem Wagen geschleudert wurde, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen „fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt“. Videoaufnahmen einer Überwachungskamera konnten sichergestellt werden, die den Unfallhergang zeigen. Die Ermittlungen laufen laut Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Barbara Fischer, derzeit noch. Auch das Verkehrsministerium hat eine Untersuchung veranlasst.

____________________________________________________________________________________
DU möchtest täglich über aktuelle Stories informiert werden? Melde Dich zum kostenlosen "Whats-App“-Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg an! Alle Infos dazu gibt's hier: meinbezirk.at/1964081.
ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.