12.12.2017, 09:27 Uhr

Junge Ringer hielten mit

Florian Kaindl ist eine der großen Nachwuchshoffnungen.

Die Nachwuchsringer der KG Vigaun/Abtenau konnten sich in der Grenzlandliga gut in Szene setzen.

BAD VIGAUN/ABTENAU (hm). Mit dem Kampf gegen den SC Anger ging für die Nachwuchsringer der KG Vigaun/Abtenau die Grenzlandliga-Meisterschaft 2017 zu Ende. In dieser grenzüberschreitenden Schülerliga treffen die drei Salzburger Vertreter AC Wals, Olympic Salzburg und die KG Vigaun/Abtenau auf sechs bayrische Vereine. Für die von Nikolov Koce und Rupert Brandauer betreute Tennengauer Kampfgemeinschaft lief es besonders in der zweiten Hälfte sehr gut. So konnten die Nachwuchsringer fünf der letzten sechs Begegnungen auf ihr Konto verbuchen. In der abschließenden Partie setzten sich die Nachwuchssportler in einem spannenden Kampf auch ohne den verletzten Kapitän Alexander Seiwald gegen den Zweiten Anger mit 20:17 durch.

Sehr starke Einzelleistungen

Siegreich waren in den letzten Begegnungen Florian Kaindl, Thomas Siller, Markus Brandauer, Christoph Rest, Niclas Sandtner, Alexander Seiwald, Lukas Pölzleitner, Stefan Brunauer und Martin Rettenbacher, der in den letzten sechs Kämpfen immer als Sieger von der Matte ging. Ebenfalls auf eine perfekte Statistik verweisen können Florian Kaindl und Thomas Siller, die jeweils fünf Siege einfuhren. In der Endtabelle belegte der Tennengauer Nachwuchs mit neun Siegen und sieben Niederlagen, nur zwei Punkte hinter dem Dritten, Platz fünf.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.