27.01.2018, 15:00 Uhr

Bronze geht in den Tennengau

Die HAK erhielt beim Austrian.Skills-Bewerb 2018 Bronze für ihre Ideen und Konzepte. (Foto: E. Austerhuber)

Tennengauer Schüler überzeugen mit ihrem Unternehmergeist beim "Austrian.Skills"-Wettbewerb.

HALLEIN. Mittlerweile fällt auf, dass Hallein ganz schön dick da ist in Sachen schulisches Unternehmertum. Der neueste Streich: Schüler der HAK und der Modeschule Hallein nahmen erfolgreich an den österreichischen Staatsmeisterschaften der Austrian.Skills, einem bundesweiten Wettbewerb der berufsbildenden höheren Schulen, teil. Das HAK-Zweiergespann holte gar sensationell Bronze in den Tennengau.

Finale, wo-oh!

Fünfzehn Teams der berufsbildenden Schulen (HAK, HUM und HTL) aus allen Teilen Österreichs, die sich zuvor bei Regionalwettbewerben qualifiziert hatten, nahmen heuer an den Austrian.Skills in der Kategorie "Entrepreneurship & Business Development" teil und stellten sich einer 48-stündigen Unternehmerchallenge in Wien. Unter ihnen auch drei Teams aus dem Tennengau. Finanzierung, Marketing, Prozessgestaltung, Internationalisierung sowie ein innovatives Businesskonzept in dem Themenfeld „Armutsbekämpfung“ waren die Aufgaben.

Schlafsack-Jacke für Obdachlose

Die Businesskonzepte, die die Zweierteams heuer entwickelten, waren vielfältig. „Gerade jetzt, in den kalten Wintermonaten, leiden viele Obdachlose unter Wind, Nässe und kalten Temperaturen. Um diesem Personenkreis effektiv zu helfen, entwickelten wir ein Businesskonzept für eine wärmende Jacke, die durch eine Verlängerung auch als Schlafsack verwendet werden kann. Um die Kosten für karitative Organisationen klein zu halten, haben wir ein rasch umsetzbares Finanzierungsmodell ausgearbeitet“, erklären die Bronzemedaillengewinner Sonja und Armin aus der HAK Hallein ihre Geschäftsidee.

Soziale Geschäftsideen

Die beiden Teams der Modeschule Hallein entwickelten ebenso spannende Businesskonzepte: Sara Larissa und Gabriela konzipierten Themen-Stadttouren von Einheimischen für Touristen. Die Rolle der Tourguides übernehmen dabei Langzeitarbeitslose oder Obdachlose, denen dadurch die Reintegration in den Arbeitsmarkt gelingen soll. Um den raschen Wiederaufbau nach Naturkatastrophen in ärmeren Regionen der Welt zu ermöglichen, entwickelten Elena und Melanie ein Konzept zum Wissens- und Handwerkstransfer, wodurch vor Ort Experten ausgebildet werden und ein rascher Wiederaufbau ermöglicht wird.

Bronzemedaille für die HAK

„Es war eine tolle Erfahrung, die kniffeligen Aufgabenstellungen in kürzester Zeit und noch dazu auf Englisch zu bewältigen“, so die Tennengauer Schüler rückblickend. Am Ende eines intensiven zweitägigen Bewerbs konnte das Team der HAK Hallein über die Bronzemedaille jubeln. „Gerade solche Wettbewerbe sind es, die es unseren Schülern ermöglichen, frühzeitig Erfahrungen als Gründer zu sammeln. Es wurde wieder einmal eindrucksvoll bewiesen, welch hohes Gründerpotential bei den Tennengauer Schülern besteht“, erläutert die Entrepreneurship-Landeskoordinatorin Elke Austerhuber abschließend.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.