Rat auf Draht
Jugendliche alleine in den Urlaub – trotz Corona

Alleine ohne Eltern in den Urlaub. Ist das für Jugendliche in Zeiten von Corona überhaupt möglich?
  • Alleine ohne Eltern in den Urlaub. Ist das für Jugendliche in Zeiten von Corona überhaupt möglich?
  • Foto: Pixabay/Ana_J (Symbolbild)
  • hochgeladen von Lucia Königer

TIROL. Trotz Corona verreisen als Jugendliche/r? Ist das überhaupt möglich? Oder sollte man doch lieber mit den Eltern den Urlaub verbringen? Rat auf Draht gibt Hilfe und Infos, was man beachten sollte. 

Was gibt es zu beachten?

In Österreich gibt es keine gesetzliche Regelung, ab wann man als Elternteil den Nachwuchs alleine verreisen lassen muss bzw. soll. Die Entscheidung - und damit auch die Verantwortung - liegt bis zum 18. Geburtstag bei den Eltern. Die Eltern müssen wissen, wie viel Eigenverantwortung sie ihrem Nachwuchs übertragen können. 
Allerdings gelten immer die Jugendschutzgesetze am jeweiligen Urlaubsort! In Zeiten von Corona ist es außerdem wichtig, die Richtlinien am Urlaubsort im Auge zu behalten.

Weitere wichtige Informationen

  • Es sollte abgeschätzt werden, inwiefern die Eltern sich im Alltag auf Ihr Kind verlassen können und wer die Reisepartner/innen sind.
  • Mit dem Kind sollte besprochen werden, welche Reiseaktivitäten in Zeiten von Corona möglich sind und wie man sich verantwortungsbewusst verhält. Gemeinsam kann recherchiert werden, welche Corona-Maßnahmen es am Urlaubsort bzw. am Weg dorthin gibt.
  • Zudem sollte man Erkundigen einholen, welche Jugendschutzbestimmungen am Urlaubsort gelten.
  • Dem Kind sollte eine Reisevollmacht mitgegeben werden. Dort erklären sie, dass Sie als Erziehungs-berechtigte/r mit dieser Reise einverstanden sind. Diese Vollmacht sollte auch Ihre Telefonnummer für eventuelle Nachfragen enthalten.
  • Eine Kopie des Eltern-Ausweises (Reisepass, Personalausweis, etc.) mit Unterschrift sollte das Kind dabei haben.
  • Die E-Card darf im Reisegepäck nicht fehlen, für eventuelle Krankheitsfälle. Auch medizinische Daten wie etwa diverse Allergien, die Blutgruppe, oder der Hinweis, dass das Kind Diabetiker/in ist oder zu Epilepsie neigt, sollten sicherheitshalber auf einem Zettel vermerkt werden.
  • Speichern Sie am Handy Ihres Kindes unter ICE (In Case of Emergency) Ihre Handynummer ein – immer mit der österreichischen Ländervorwahl 0043. Auch die europäische Notfallnummer 112 ist sinnvoll einzuspeichern. 

Mehr News aus Tirol: Nachrichten Tirol

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an. Mit etwas Glück kannst du eine Auszeit für 2 Personen im 5*s ASTORIA Resort Seefeld gewinnen!

Gleich anmelden

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen