Tierschutz zu Ostern
Tipps zum Ostereier-Kauf

Freilandhaltung und Bio-Haltung erzeugen bei den Hühnern wenig Stress
3Bilder
  • Freilandhaltung und Bio-Haltung erzeugen bei den Hühnern wenig Stress
  • Foto: Österr. Tierschutzverein
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Gerade um die Osterzeit essen die Österreicher rund 70 Millionen Ostereier – auch beim Kauf von Ostereiern kann man auf den Tierschutz achten.

Häufig stammen Eier aus tierquälerischen Bedingungen

Häufig wissen Konsumenten beim Eierkaufen nicht, ob die Eier möglicherweise aus tierquälerischer Haltung stammen oder nicht. Aus diesem Grund rät der Österreichische Tierschutzverein, beim Eierkauf darauf zu achten, dass die Eier aus artgerechter Hühnerhaltung stammen.

In Österreich ist die Käfighaltung von Legehennen verboten, EU-weit ist zumindest ein Mindestplatz vorgeschrieben. Jedoch halten sich nicht alle Länder an diese Vorgaben. Es kommen immer noch Eier aus Legebatterien auf den Markt.

Tipps zum Eierkauf

  • Eier mit österreichischer Herkunft: Hier kann man sicherstellen, dass die Eier nicht aus tierquälerischer Haltung stammen.
  • Der Code auf den Eiern gibt Auskunft über die Haltungsform des Huhns (Code 0 = Bio-Haltung / Code 1 = konventionelle Freilandhaltung / Code 2 = Bodenhaltung / Code 3 = Käfighaltung)

Code 0 und 1 – Bio- und Freilandhaltung

Bei der Bio- und Freilandhaltung leben weniger Hennen auf der Gesamtfläche. So werden die Tiere weniger Stress ausgesetzt. Bio-Hennen bekommen ausschließlich Bio-Futter. Legehennen anderer Haltungsformen bekommen häufig Futter mit künstlichen Farbpigmenten, so dass die Dotterfarbe intensiver wird. Bei manchen Bioprogrammen bekommen auch männliche Küken ein artgerechtes und langes Leben („Moosdorfer Haushuhn & Gockelhahn“ von Ja! Natürlich oder „Henne & Hahn“ von Toni’s Freilandeier).

Code 2 – Bodenhaltung

Bei der Bodenhaltung werden bis zu 6.000 Hühner in einer Halle gehalten. Hier bekommen sie weder Auslauf, Tageslicht oder die Möglichkeit sich das Futter selbst zu suchen. Jedoch können sie sich in der Halle frei bewegen. Immer noch stammen rund 70 Prozent der Österreichischen Eier aus der Bodenhaltung.

 „Besonders zur Osterzeit steigt der Eierkonsum enorm an. Wer Eier gesundheitsbewusst- und tierfreundlich einkaufen möchte, sollte in jedem Fall zu Freiland- und vor allem zu Eiern aus Bio-Haltung greifen“ so der Österreichische Tierschutzverein.

Mehr zum Thema

Bio-faire Osterhasen liegen im Trend

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen