Pirvatuniversität UMIT
Trainingsmethoden für Kletterer optimieren

Mittels eines Messsystems mit Drei-Achsen-Kraftsensoren und Tiefenkameras wollen Wissenschaftler des Institutes für Mess- und Sensortechnik Trainingsmethoden bei Kletterern weiterentwickeln und die Verletzungsgefahr verringern.
2Bilder
  • Mittels eines Messsystems mit Drei-Achsen-Kraftsensoren und Tiefenkameras wollen Wissenschaftler des Institutes für Mess- und Sensortechnik Trainingsmethoden bei Kletterern weiterentwickeln und die Verletzungsgefahr verringern.
  • Foto: UMIT/Pandurevic
  • hochgeladen von Lucia Königer

TIROL. Der Klettersport in Tirol boomt und freut sich immer größerer Beliebtheit. Wissenschaftler der Tiroler Privatuniversität UMIT wollen, im Rahmen eines Forschungsprojektes, bestehende Trainingsmethoden für Kletterer optimieren. Das Ziel: Überbelastung erkennen und Verletzungsprävention leisten. 

Messsystem soll Kletterbelastung ermitteln

Das Forschungsprojekt des Instituts für Mess- und Sensortechnik der UMIT steht unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Alexander Sutor. Durch ein spezielles Messsystem, dass derzeit im Kletterzentrum Innsbruck getestet wird, kann die klettertypische Belastung analysiert und gefolgert werden,  welche Schritte notwendig sind, um die bestehende Trainingsmethode zu optimieren.
Dazu muss man wissen, dass Klettern ein Sport ist, bei dem gleichzeitig Maximalkraft und Kraftausdauer benötigt werden. Hinzu kommt eine wechselnde Belastung der Gelenke und Bänder. Diese Belastungsabläufe werden im Alltag nur selten genutzt und sind beim Klettersport oft ungewohnt für den Körper. Die Folge sind häufig Verletzungen. 

"Die Analyse dieser Messdaten soll bestehende Trainingsmethoden beim Klettern weiterentwickeln und damit die Verletzungsgefahr verringern. Weiters wollen wir durch die Verwendung von biomechanischen Modellen Rückschlüsse auf Ermüdungserscheinungen treffen“,

sagt dazu UMIT-Wissenschaftler Dipl.-Ing. Dominik Pandurevic.

Das Forschungsprojekt wird vom Tiroler Wissenschaftsfonds (TWF) mit Unterstützung des Kletterzentrums Innsbruck durchgeführt. 

Mehr News aus Tirol: Nachrichten Tirol 

Mittels eines Messsystems mit Drei-Achsen-Kraftsensoren und Tiefenkameras wollen Wissenschaftler des Institutes für Mess- und Sensortechnik Trainingsmethoden bei Kletterern weiterentwickeln und die Verletzungsgefahr verringern.
Autor:

Bezirksblätter Tirol aus Innsbruck

Bezirksblätter Tirol auf Facebook
Bezirksblätter Tirol auf Instagram
Bezirksblätter Tirol auf Twitter
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.