Equal Pay Day
Einkommensschere: Frauen arbeiten fast drei Monate "unbezahlt"

Am 12. Oktober ist in Tirol Equal Pay Day. An diesem Tag haben Männer bereits das verdient, wofür Frauen bis zum Jahresende arbeiten müssen.
  • Am 12. Oktober ist in Tirol Equal Pay Day. An diesem Tag haben Männer bereits das verdient, wofür Frauen bis zum Jahresende arbeiten müssen.
  • Foto: Pixabay/martaposemuckel (Symbolbild)
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Am 12. Oktober ist in Tirol Equal Pay Day. An diesem Tag haben Männer bereits das verdient, wofür Frauen bis zum Jahresende arbeiten müssen.

Lohnschere schließt sich kaum

Aktuell sind in Tirol 30,5 Prozent und 61,7 Prozent der Männer ganzjährig in Vollzeit beschäftigt. Dadurch ergibt sich, dass der Equal Pay Day auf den 12. Oktober fällt. Würde man die Teilzeitquote miteinbeziehen, wäre der Equal Pay Day bereits im Hochsommer gewesen. Doch auch bei einem reinen Vergleich der Brutto-Vollzeiteinkommen ergeben sich für Frauen Einkommensnachteile von durchschnittlich 22,1 Prozent.

„Wenn sich die Lohnschere weiterhin in diesem Tempo schließt, warten wir noch Jahrzehnte auf Gleichberechtigung. Nun hat sich die Situation aufgrund der Krisensituation weiter verschärft. Arbeitslosigkeit steigt, die Mehrfachbelastung von Frauen nimmt zu. Gerade in Krisensituationen fallen wir wieder vermehrt in alte Rollenbilder zurück. Hier müssen wir ansetzen.“ (Selma Yildirim, Nationalrätin und Landesfrauenvorsitzende der SPÖ Tirol)

Lohntransparenzmodell und KV-Mindestlohn gefordert

"Der Equal Pay Day beruht auf Zahlen aus dem Jahr 2018, 2020 hat sich die Situation noch weiter verschlimmert“, so Gabriele Heinisch-Hosek, Bundesfrauenvorsitzende und Gleichbehandlungssprecherin der SPÖ im Nationalrat.

„Was wir wirklich brauchen, ist ein Lohntransparenzmodell, einen KV-Mindestlohn von 1.700 Euro steuerfrei, verkürzte Vollzeit und Halbe/Halbe in der Familie, 50 Prozent der AMS-Mittel für Frauen und einen Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz ab dem 1. Lebensjahr.“ (Selma Yildirim, Gabriele Heinisch-Hosek)

Zahlen, Daten, Fakten

Equal Pay Day:

  • Tirolweit am 12.10.,
  • Österreichweit am 22.10.

Verdienst:

  • Frauen verdienen in Tirol durchschnittlich €39.226,- brutto,
  • Männer €50.380,
  • das ist eine Differenz von €11.154,- oder 22,1%. (Österreichweite Differenz: 19,3%)

Arbeitsmarkt:

  • Im Vergleich zum September 2019 mit 3,9% betrug die Arbeitslosenquote in Tirol im September 2020 5,5%.
  • Im September waren 10.269 Frauen (plus 46,6%)
  • und 9.425 Männer (plus 50,1%) arbeitslos.

Am stärksten betroffene Berufssparten:

  • Fremdenverkehr (+51,8%),
  • Handel (+47,5%),
  • Hilfsberufe (+43,9%),
  • Büroberufe (+51,5%)

Home Office:
Basierend auf einer Umfrage der WU, bezogen auf den Lockdown im Frühling 2020, hatten Männer im Home Office eher einen getrennten Raum zur Verfügung, bei Frauen befanden sich öfter Kinder im selben Raum, Kinderbetreuung fiel tendenziell Frauen zu.

Kinderbetreuung:

  • Über 40% der Kindergärten in Tirol haben nur 40 bis 44 Wochen pro Jahr geöffnet.
  • Ein großer Teil der Betreuungseinrichtungen schließt bereits mittags oder am frühen Nachmittag.
  • In den Sommerferien hatten gesamt nur 15,7% der Tiroler Kindergärten geöffnet.
  • Schließtage in den Ferienzeiten: Tirolweit 37,8

Mehr zum Thema

Osttirol: Einkommensschere im Bezirk klafft weiter auseinander
Einkommensschere in Landeck klafft weiter auseinander
Reutte Schlusslicht bei Frauen-Bezahlung
Kitzbühel: Männer verdienen 10.647 Euro mehr als weibliche Kolleginnen
Kufsteiner Frauen arbeiten 83 Tage gratis

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen