EU-Wahl 2019
EU-Wahl: ÖVP räumt im Wahlkreis Schwaz ab

Klarer Wahlsieger bei der EU-Wahl im Bezirk Schwaz ist die ÖVP. Die FPÖ erlitt - trotz Ibiza - geringe Verluste. In manchen Gemeinden konnten sie sogar stimmen dazu gewinnen.
  • Klarer Wahlsieger bei der EU-Wahl im Bezirk Schwaz ist die ÖVP. Die FPÖ erlitt - trotz Ibiza - geringe Verluste. In manchen Gemeinden konnten sie sogar stimmen dazu gewinnen.
  • Foto: Arnaud Jaegers/unsplash
  • hochgeladen von Florian Haun

BEZIRK SCHWAZ (fh). Gestern wurde das Europäische Parlament gewählt. Sieger im Bezirk Schwaz ist die ÖVP. Alle anderen Parteien haben Stimmen verloren.

Gestiegene Wahlbeteiligung im Vergleich zu 2014

Die EU-Wahl ist geschlagen und im Regionalwahlkreis (Innsbruck-Land und Schwaz) gab es ein Wahlbeteiligung von 45,27 Prozent. Das ist eine Steigerung von knapp 10 Prozent im Vergleich zur letzten EU-Wahl im Jahr 2014. Klarer Sieger der EU-Wahl in unserer Region ist die ÖVP mit einem Ergebnis von 42,98 Prozent und einem Plus von 12,24 Prozent.

Vereinzelte Ausreißer gab es im Prinzip nur im Hinblick auf die Dominanz der Volkspartei. In der Zillertaler Gemeine Hippach etwa erreichte die VP satte 74,29 Prozent. In der Bezirkshauptstadt Schwaz kam die VP auf 37,22 Prozent und die Fraktionen der Grünen (17,05 %), FPÖ (17,34 %) sowie der SPÖ (18,75 %) lieferten sich ein knappes Rennen um den zweiten Platz in der Silberstadt. Im gesamten Wahlkreis konnte nur die ÖVP zulegen.

Verluste für FPÖ waren überschaubar

Alle anderen Parteien mussten Verluste hinnehmen. Die Verluste für die Freiheitliche Partei hielten sich, trotz des Ibiza-Skandals, in Grenzen. Auf Wahlkreisebene verlor die FP nur 1,63 Prozent und konnte in manchen Gemeinden sogar Zugewinne verzeichnen. In der Gemeinde Brandberg im Zillertal z.B. ist die FPÖ zweitstärkste Kraft geworden und konnte, in Relation, um 16,91 Prozent zulegen.

Jene Gemeinden in den den die FP zugelegt hat sind:

  • Gallzein (1,72 %),
  • Hainzenberg (5,96 %),
  • Kaltenbach (6,86 %),
  • Kolsassberg (1,08%),
  • Ried i.Z. (4,27 %),
  • Steinberg a. R. (7,07%),
  • Stumm (0,87%),
  • Stummerberg (1,23%),
  • Uderns (3,31%);
  • Wattenberg (2,74 %);
  • Weer (1,08),
  • Weerberg (2,92%),
  • Zell a. Z. (0,41%)
  • Zellberg (3,54%)

Mehr zum Thema

News aus Tirol zur EU-Wahl

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen