Liste Fritz
Leistbares Wohnen-Pläne der Regierung werden nicht erreicht

"Auf Wohn-Initiativen der Regierungsparteien warten wir jedoch vergeblich“, so Liste Fritz Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider und Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint.
  • "Auf Wohn-Initiativen der Regierungsparteien warten wir jedoch vergeblich“, so Liste Fritz Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider und Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint.
  • Foto: Liste Fritz
  • hochgeladen von Lucia Königer

TIROL. Auch wenn Tirol mitten im Kampf gegen das Coronavirus steckt, die Wohnungen bleiben teuer, das leistbare Wohnen immer noch ein wichtiges Thema. So sieht es auch die Liste Fritz und weißt auf die fehlende Initiative der schwarz-grünen Regierung hin. Dabei nahm das leistbare Wohnen im Regierungsübereinkommen einen Teil der selbstgesteckten Ziele der Landesregierung ein. 

Regierungsübereinkommen bis jetzt nicht erfüllt

Zu Beginn der Regierungsperiode in Tirol von schwarz-grün, schrieb man im Regierungseinkommen für die Jahre 2018 bis 2023 fest, dass als eines der Ziele 12.000 geförderte Wohnungen auf den Markt gebracht werden sollen. Das leistbare Wohnen in Tirol wurde forciert und viel geplant. Um das ambitionierte Ziel zu erreichen, hätten jedes Jahr 2.400 geförderte Wohnungen in Tirol errichtet werden müssen. Von 2018 bis 2020 wurden jedoch "nur" 3.662 geförderte Wohnungen errichtet, fast die Hälfte des selbstgesteckten Zieles, wie Liste Fritz Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider und Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint erläutern. 
Für die Liste Fritz sieht es so aus, dass die Landesregierung ihr selbst gestecktes Ziel in den kommenden Zwei Jahren nicht mehr aufholen wird.

Eigenheim-Plan auch nicht durchgesetzt

Wie die Liste Fritz erläutert, hatte die schwarz-grüne Landesregierung zudem Ziele für Eigenheime. Jeder der "arbeitet und fleißig ist", sollte die Möglichkeit haben, sich ein Eigenheim zu schaffen. 

"Auch an diesem Ziel fliegt die Landesregierung meilenweit vorbei."

Beim Preis von 400.000 Euro für einen Baugrund von 500 Quadratmetern, ist der Traum vom Eigenheim für viele geplatzt. Die Kosten für Baugrund und den Bau eines Hauses könnten sich viele Haushalte nicht leisten, selbst wenn beide Personen arbeiten gehen, so das Argument der Liste Fritz. 

Kritisch sieht man bei der Oppostionspartei auch, dass eigens vorgebrachte Vorschläge für leistbares Wohnen auf die lange Bank geschoben werden und es keinerlei konstruktive Gegenvorschläge gäbe. 

"Auf Wohn-Initiativen der Regierungsparteien warten wir jedoch vergeblich“, 

so die Worte der Liste Fritz. 

Mehr News aus Tirol: Nachrichten Tirol

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen