Datenpanne bei PCR-Tests
Sammelverfahren für Betroffene wurde eingeleitet

Anfang September wurde die Datenpanne rund um die PCR-Testungen durch die HG Lab Truck bekannt. Nun wurde durch die Anwaltskanzlei Scheiber ein Sammelverfahren eingeleitet. Auch Minderjährige sind von der Datenpanne betroffen.
  • Anfang September wurde die Datenpanne rund um die PCR-Testungen durch die HG Lab Truck bekannt. Nun wurde durch die Anwaltskanzlei Scheiber ein Sammelverfahren eingeleitet. Auch Minderjährige sind von der Datenpanne betroffen.
  • Foto: pixabay/neelam279
  • hochgeladen von Sabine Knienieder

TIROL. Anfang September wurde die Datenpanne rund um die PCR-Testungen durch die HG Lab Truck bekannt. Nun wurde durch die Anwaltskanzlei Scheiber ein Sammelverfahren eingeleitet. Auch Minderjährige sind von der Datenpanne betroffen.

Datenpanne – was bisher geschah

Anfang September wurden dem ORF Tirol und dem Standard eine Excel-Tabelle mit rund 24.000 pesonenbezogenen Daten nach einem positiven Coronatest in Tirol zugespielt. Das Datenleck soll offenbar durch den ehemaligen Geschäftsführer der HG Lab Truck, Ralf Herwig, entstanden sein. Betroffen vom Datenleck sind all jene, die zwischen Jänner 2021 und Juni 2021 in Tirol positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Er selbst spricht von einem Hackerangriff. Ein Strafverfahren dazu wurde bereits eingeleitet. Aufgrund der Weitergabe der hochsensiblen Gesundheitsdaten hat die Anwaltskanzlei Scheiber nun ein Sammelverfahren eingeleitet.

Auch Minderjährige von Datenleck betroffen

Aus Datenschutzgründen können weder der ORF Tirol noch der Standard Auskunft geben, wer betroffen ist. Jedoch müssen das Land Tirol und die HG Lab Truck aufgrund der Bestimmungen der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Auskunft geben, so Florian Scheiber. Unter den weitergegebenen Daten befinden sich auch welche von minderjährigen Kindern.

"Nachdem es sich bei Gesundheitsdaten um sehr sensible Daten handelt und deren rechtswidrige Offenlegung durchaus gravierende negative Folgen für den Einzelnen haben könnte, würden wir die Höhe des immateriellen Schadens auf bis zu EUR 5.000,00 schätzen." (Florian Scheiber)

Weiters müsse noch geklärt werden, an wen die persönlichen Daten noch weitergeleitet wurden. Betroffene haben nach der DSGVO ein Recht auf Löschung der Daten.

Weitere Informationen zum Sammelverfahren
Anmeldung und Informationen über die Homepage: www.gesundheitsdatenleck.tirol
Telefon: 0043 5255 20 344
Mail: office@scheiber.law

Mehr zum Thema

Hochsensible Gesundheitsdaten verschickt
Anmeldung zum Sammelverfahren für durch Datenleck Betroffene

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen