LKH Natters
Stellungnahme der Ärztekammer zur Schließung des Krankenhaus Natters

Ärztekammer für Tirol: Unverständlicher Schnellschuss beim angekündigten Aus für das Krankenhaus Natters
  • Ärztekammer für Tirol: Unverständlicher Schnellschuss beim angekündigten Aus für das Krankenhaus Natters
  • Foto: TILAK
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Die Ankündigung der Schließung des LKH Natters stößt auf breite Kritik. Die Ärztekammer für Tirol bezeichnet das Aus für das Krankenhaus Natters als unverständlichen Schnellschuss.

Unverständnis der Ärzteschaft

Die Schließung des des Krankenhauses Natters stößt auf Unverständnis bei der Ärzteschaft. „Es kann nicht sein, dass rein betriebsorganisatorische und wirtschaftliche Überlegungen ausreichen, eine bewährte und wichtige medizinische Versorgungseinrichtung des Landes zu schließen“, so Artur Wechselberger, Präsident der Ärztekammer für Tirol. Die verschiedenen, sich ergänzenden, gut eingespielten Einheiten sollen nun auf verschiedene Standorte verteilt werden.

"Im LKH Natters steht Qualität an erster Stelle"

In Natters befindet sich die Innere Medizin, Lungenheilkunde und Anästhesie, die hier eng zusammenarbeiten. Gleichzeitig stünde die Qualität der Leistungserbringung an erster Stelle. "Ein erfolgreicher Gesundungsprozess von Patientinnen und Patienten erfordert nicht nur medizinisch-technologischen Einsatz, sondern auch die erlebte Patientennähe, die Überschaubarkeit der Einrichtung, die Akzeptanz in der Bevölkerung - aber auch Soft-Facts, wie etwa die unvergleichliche Lage eines Spitals", so die Ärztekammer für Tirol. Eine große Bedeutung für die Genesung haben auch die Umgebungsbedingungen und der Einfluss der MitarbeiterInnen. Dies habe das Krankenhaus Natters zu zu einer geschätzten und gesuchten Einrichtung der medizinischen Spitzenklasse.

MitarbeiterInnen und Turnusärzte von der Schließung betroffen

Die Tiroler Ärztekammer kritisiert auch die Art, wie die MitarbeiterInnen von der Schließung verständigt wurden. Diese sei überfallsartig gewesen, per Mail gab es zusätzlich einen Hinweis der Arbeitsplatzgarantie. Im Krankenhaus Natters arbeiten 44 ÄrztInnen, inklusive 14 Turnusärzten in Ausbildung. Krankenhäuser müssen bestimmte Auflagen erfüllen, um die Ausbildungsberechtigung aufrecht zu erhalten, so der Kurienobmann der angestellten Ärzte, Ludwig Gruber: „Häuser wie das Krankenhaus Natters müssen gefördert und erhalten werden, denn eine wirtschaftlichere und gleichzeitig patientenorientierte Versorgungsform wird man schwer finden.

Appell an die Verantwortlichen

Präsident Artur Wechselberger appelliert an die Verantwortlichen alle Aspekte der Führung eines Krankenhauses ihren Entscheidungen zugrunde zu legen. Es sei kurzsichtig, so Wechselberger, aus organisatorischen Überlegungen Betten, die durch Patientenauslagerungen in Hall und Innsbruck frei werden, mit Patientinnen und Patienten aus dem Krankenhaus Natters zu füllen. Medizinische Versorgungsfragen brauchen andere Überlegungen.

Mehr zum Thema

Petition gegen die Schließung
Volle Aufklärung in der "Causa LKH Natters"

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen