Gesundheit
HerzMobil Tirol gewinnt IDC Health Award

Von links Anton Dunzendorfer (AIT), Clemens Rissbacher (LIV Tirol), Silvia Piai (IDC Health Insights Europe), Hans Burkard (Executive Advisor Austria, IDC).
2Bilder
  • Von links Anton Dunzendorfer (AIT), Clemens Rissbacher (LIV Tirol), Silvia Piai (IDC Health Insights Europe), Hans Burkard (Executive Advisor Austria, IDC).
  • Foto: © LIV/Seeberger
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Kürzlich wurde der IDC Health Award vergeben und das HerzMobil Tirol konnte in der Kategorie "Gesundheitskompetenz erhöhen" überzeugen. LR tilg gratulierte dem Landesinstitut für Integrierte Versorgung Tirol zu seinem Erfolgsprojekt HerzMobil Tirol. Das HerzMobil begeisterte die Jury besonders durch ein funktionierendes multidisziplinäres Netzwerk, eine innovative technische Lösung sowie durch eine nachhaltige Struktur.

Bestmögliche Versorgung für PatientInnen mit Herzinsuffizienz

Das HerzMobil Tirol kann mit seinem einzigartigen Netzwerk eine bestmögliche Versorgung für PatientInnen mit Herzinsuffizienz garantieren. 

„Der absolute Mehrwert, den wir mit HerzMobil Tirol geschaffen haben ist, dass wir uns mit unserem Programm bereits in der Regelfinanzierung und Regelversorgung befinden“,

erklärte Clemens Rissbacher, dem Vorstand des Landesinstituts für Integrierte Versorgung Tirol.

Geplant ist eine Anbindung von ganz Tirol bis 2021. Derzeit sind sechs Bezirke mit dem HerzMobil ausgestattet und rund 200 PatientInnen werden jährlich vom Team versorgt. 

Was macht das HerzMobil Tirol?

Grundsätzlich ist das HerzMobil ein Versorgungsprogramm für PatientInnen mit schwerer Herzschwäche. Das Programm startet nach einem Krankenhausaufenthalt mit der Diagnose "akute Herzinsuffizienz". Die betroffenen Personen sollen nachhaltige stabilisiert werden und eine Verbesserung der Lebensqualität erlangen. 
Zusätzlich zur Überwachung gibt es Schulungen für die PatientInnen zu ihrer Erkrankung. 

Das HerzMobil ist mit Technologie des AIT Austrian Institute of Technology ausgestattet. Besonders durch die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung konnte die stationäre Wiederaufnahmerate um die Hälfte reduziert werden, wie die Auswertung der Daten aus den Jahren 2016 bis 2018 zeigt. 

Mehr zum HerzMobil Tirol auf meinbezirk.at:
DIGITALISIERUNG: Mehr Lebensqualität: HerzMobil Tirol startet im Tiroler Oberland

Von links Anton Dunzendorfer (AIT), Clemens Rissbacher (LIV Tirol), Silvia Piai (IDC Health Insights Europe), Hans Burkard (Executive Advisor Austria, IDC).
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen