Wolf in Tirol
Neue Studie zur Rückkehr des Wolfs folgt Linie der LK Tirol

LK-Präsident Josef Hechenberger über die BOKU-Wolfsstudie:  „Die Studie bringt die emotionale Diskussion auf eine sachliche Ebene. Dass der Autor dafür plädiert, die Populationen nicht auf nationaler, sondern europaweiter Ebene zu erfassen und zu bewerten, bestärkt unsere Linie."
  • LK-Präsident Josef Hechenberger über die BOKU-Wolfsstudie: „Die Studie bringt die emotionale Diskussion auf eine sachliche Ebene. Dass der Autor dafür plädiert, die Populationen nicht auf nationaler, sondern europaweiter Ebene zu erfassen und zu bewerten, bestärkt unsere Linie."
  • Foto: unsplash/Eva Blue – Symbolbild
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Am Mittwoch, 9. Oktober 2019, wurde eine Studie über die Rückkehr des Wolfs im Alpenraum präsentiert. Die Studie würde die Linie der Landwirtschaftskammer Tirol (LK Tirol) bestätigen.

Studie zur Rückkehr des Wolfs

Die Studie zur Rückkehr des Wolfs in den Alpenraum wurde von Klaus Hackländer, Wildtierbiologe von der Universität für Bodenkultur (BOKU) in Wien erstellt. Die Studie ist 450 Seiten lang und beleuchtet die unterschiedlichsten Aspekte rund um die Rückkehr des Wolfs. Sie zeigt aber auch, dass die Sorgen der Landwirtschaft berechtigt sind. In der Studie spricht sich für ein Wolfs-Management und für die Entnahme von sogenannten Problemwölfen aus.

Klarstellung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie

Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) ist eine Richtlinie zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen. Die Studie von Klaus Hackländer fordert eine Klarstellung der FFH-Richtlinie: es sei aus Sicht des Artenschutzes wichtig, echte Proplemwölfe zu entnehmen. „Die Studie bringt die emotionale Diskussion auf eine sachliche Ebene. Dass der Autor dafür plädiert, die Populationen nicht auf nationaler, sondern europaweiter Ebene zu erfassen und zu bewerten, bestärkt unsere Linie. Das würde geregelte Entnahmen möglich machen.“, so LK-Präsident Josef Hechenberger.

Themen der Studie zur Rückkehr des Wolfs

Die Studie beschäftigt sich auch mit Themen wie

  • Auswirkungen von Herdenschutz auf den Tourismus,
  • Landwirtschaft und Wildtiere,
  • finanzieller Aufwand,
  • fehlende freie Arbeitskapazitäten
  • Umfrage unter Almbewirtschaftern

Kein Platz für den Wolf in Tirol

Die Umfrage unter Almbewirtschaften zeigt, dass diese eine dauerhafte Wolfsanwesenheit kritisch sehen. „Für uns ist klar, dass der Wolf in Tirol keinen Platz hat. Wir werden uns deshalb langfristig weiter um eine Anpassung der FFH-Richtlinie und einer damit verbundenen Senkung des Schutzstatus bemühen, mittelfristig wird es auch auf Landesebene ein geregeltes Management brauchen – da ist Salzburg Vorreiter“, so Josef Hechenberger.

Mehr zum Thema

Nachrichten zum Wolf in Tirol

69% sehen Rückkehr des Wolfes positiv
Autor:

Bezirksblätter Tirol aus Innsbruck

Bezirksblätter Tirol auf Facebook
Bezirksblätter Tirol auf Instagram
Bezirksblätter Tirol auf Twitter
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.