Corona-Krise
ÖGB-Tirol fordert Tirol-Scheck von bis zu 500 Euro

Mit den vorgeschlagenen "Tirol Schecks" könne man die Kaufkraft wieder ankurbeln und die Tiroler Konjunktur beleben, so Tirols ÖGB-Vorsitzender Wohlgemuth.
  • Mit den vorgeschlagenen "Tirol Schecks" könne man die Kaufkraft wieder ankurbeln und die Tiroler Konjunktur beleben, so Tirols ÖGB-Vorsitzender Wohlgemuth.
  • Foto: ÖGB Tirol
  • hochgeladen von Lucia Königer

TIROL. Wie stärkt man in der Corona-Krise die Kaufkraft und fördert damit den Erhalt von Arbeitsplätzen in Tirol? Für Tirols ÖGB-Vorsitzenden Wohlgemuth liegt die Lösung auf der Hand: Ein einkommensabhängiger "Tirol-Scheck" in Höhe von bis zu 500 Euro. 

"Impuls für breite regionale Wirtschaft"

Die Corona-Krise hat so gut wie jeden Bereich in Tirol getroffen, den einen härter, den anderen milder. Was bleibt ist eine angeschlagene Wirtschaft, die es nun wieder anzukurbeln gilt. Für Tirols ÖGB-Vorsitzenden Wohlgemuth besteht die Lösung ein sogenannten "Tirol Schecks". Wenn es nach dem Gewerkschaftler geht, sollen diese einkommensabhängig an BürgerInnen verteilt werden, in einer Höhe mit bis zu 500 Euro. Dies würde einen wichtigen Impuls für die breite regionale Wirtschaft und regionale Arbeitsplätze schaffen. 

"Einlösbar soll die Gutschrift in allen Tiroler Geschäften, Dienstleistungsbereichen und Betrieben sein".

Knapp 45.000 Menschen arbeitslos in Tirol

Die Corona-Krise trifft Tirol von allen Österreichischen Bundesländern mit am stärksten. Vor allem bezüglich der Arbeitslosigkeit sind die Zahlen enorm. Aktuell sind knapp 45.000 Menschen in Tirol arbeitslos gemeldet, fast 16.000 beziehen Mindestsicherung, zusätzlich befinden sich Tausende in Kurzarbeit und müssen somit mit Einkommenseinbußen zurechtkommen.

Mit den vorgeschlagenen "Tirol Schecks" könne man die Kaufkraft wieder ankurbeln und die Tiroler Konjunktur beleben. Auch Arbeitsplätze könnten abgesichert werden, argumentiert Wohlgemuth. Alle unselbständig Beschäftigten, in Karenz befindlichen Personen, MindestsicherungsbezieherInnen und Arbeitslose sollten deshalb einen ‚Tirol-Scheck‘ von bis zu 500 Euro erhalten, der in allen Tiroler Geschäften, Dienstleistungsbereichen und Betrieben eingelöst werden kann.
Laut Wohlgemuths Schätzungen hätten, nach diesen Bedingungen, rund 370.000 Menschen in Tirol einen Anspruch auf den "Tirol Scheck". 

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
DORNAUER Mit Gastro-Gutscheinen Menschen und Wirtschaft helfen

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen