Der Kampf gegen die böse Zauberin Corona
Dunkle Wolken über dem Modewonderland

Luna Miller
19Bilder

Eigentlich ist im ersten Augenschein nicht anders, wenn man in Luna Millers Modewonderland kommt.

LEOBERSDORF (mach). Du durchschreitest den Rosenbogen nach dem Gartentor, der kleine  Illobrand - ein Terrier - kommt dahergelaufen um einen zu begrüßen. Matthias Mitter, der Hutmacher, lüftet den mit bunten Federn geschmückten Zylinder und nickt kurz zum Gruß und dann erscheint Anna Mitter. Luna Miller, wie gewohnt, rotes Kleid, wunderschön geschminkt und mit einem Blumenkranz im Haar.  

Eigentlich wie gewohnt, aber doch nicht ganz. Luna Millers Augen lachen nicht wie sonst und es ist still im Garten und im Modewonderland. Hier, wo man ansonst immer darauf wartet das von irgendwoher eine kleine Fee oder ein sonstiges ein Fabelwesen erscheint ist es ruhig geworden. Irgendwie ist die "Magie" ein wenig verschwunden. Es scheint als ob die böse Zauberin Corona das Wunderland mit einem bösen Zauber belegte und das bedrohliche schwarze Wolken das ansonst vor Freude und Fröhlichkeit strahlende Wonderland überdecken. 
Weißt, beginnt Luna zu berichten, hatten wir ja alle Hände voll zu tun. Aber mit dem Eintreffen von Corona hat sich alles verändert. Ich konnte keine Kleider, keine Schleppen für die Brautkleider und keinen Schmuck mehr fertigen da die Lieferungen ausblieben. Das Wunderland ist voll von bunten, glitzernden und farbigen Kleider, Schuhe und Accessoires für Dame und Mann aber es darf niemand kommen um diese Kleinode abzuholen. Für Herrn Illobrand bleibt dafür ein Köfferchen, von Monika Weinzettl, zum ausruhen. Was tun? War die Frage der Stunde. Die Einnahmen waren gleich null, aber die Kosten liefen weiter und Väterchen Staat forderte weiter seinen Tribut. So wurden wir kreativ. Es gab "Mode 2go" Wir verkauften, spärlich, aber doch über den Gartenzaun und wir forcierten den Auftritt in der weiten Welt des Internets. Ob auf Pinterest, Facebook oder Etsy. Virtuell versuchten wir die böse Zauberin Corona auszutricksen. Aber das schlimmste von allen war nicht das der Verkauf fast gegen null sank, nein das schlimmste für Luna war, dass sie nicht mehr mit Menschen reden konnte. Keine Besucher in ihrem Wonderland, keine direkte Kommunikation, kein Lachen und keine Fröhlichkeit mehr im Land der Feen und der Magie.

Die Beharrlichkeit von Luna Miller und dem Hutmacher dürfte sich gelohnt haben. Mit tatkräftiger Unterstützung von Miss Petticoat Babsi Böhm dürfte  der Kampf gegen die dunklen Wolken doch noch zu einem guten Ende führen. Ein kleiner Regenbogen ist am Horizont schon zu Erkennen. Und siehe da, die ersten Besucher, zwar noch mit Masken vor dem Gesicht, kommen ins Modewonderland der Luna Miller.  Und mit jedem neuen Besucher, ob Mann, Frau oder Kind werden die dunklen Wolken immer weniger und es  kommt immer etwas mehr Leben, Fröhlichkeit und Lachen ins Land der Feen und der Magie und somit auch das Lachen und die Fröhlichkeit in die Augen von Luna Miller zurück.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen