Jugend engagiert sich gegen Vandalismus

EBREICHSDORF. Erfolgreicher Abschluss des Anti-Vandalismusprojektes der jugendarbeit.07 in Ebreichsdorf. Zahlreiche Jugendliche setzten sich im Rahmen eines Fotoprojektes aktiv mit dem Thema auseinander. Nun wurden in einer Ausstellung im „Spotlight“ Jugendcafé Ebreichsdorf die kreativen Ergebnisse präsentiert.
Zwei Monate lang waren im April und Mai die Jugendlichen in der Stadt unterwegs und dokumentierten mit Einwegkameras, die von der jugendarbeit.07 zur Verfügung gestellt wurden, Vandalismusakte in der Stadt. Teilgenommen haben drei Schulklassen aus der NMS Ebreichsdorf und viele Burschen und Mädchen, die regelmäßig den Jugendtreff im Alten Rathaus besuchen. Die Jugendlichen gestalteten in weiterer Folge auch Collagen, in denen sie sich intensiv mit dem Thema auseinandersetzten und Maßnahmen gegen Vandalismusakte erarbeiteten.

Was tun, bevor etwas passiert
Ob illegale Graffitis und Schmierereien im Ortsgebiet oder zerstörte Mistkübel und Parkbänke. Für die jungen TeilnehmerInnen am Projekt war klar: Du möchtest schlagen? Dann schlag nicht auf den Mistkübel sondern auf den Boxsack im Jugendtreff. Und wenn du Aggressionen hast, kontaktiere bitte die Jugendarbeiter... „Es war uns wichtig, mit diesem Projekt nicht nur einen Bewusstwerdungsprozess über die Auswirkungen und Kosten von Vandalismus auszulösen, sondern auch ein gutes Rüstzeug zu vermitteln, wie man auf Vandalismus reagieren kann“, sagt der Leiter der jugendarbeit.07 DSA Mario David. Hierzu wurden den Jugendlichen auch konkrete Verhaltensweisen nach dem Motto „Was tun, bevor etwas passiert“ nähergebracht, mit denen sie aktiv auf Vandalismusakte reagieren können: nicht wegschauen, Akteure ansprechen, melden.

Den Projektinitiatoren ist es insbesondere wichtig, einen längerfristigen und nachhaltigen Reflexionsprozess zu unterstützen. Aus diesem Grund wurden die Collagen auch den ganzen Juni über im Jugendtreff aufgehängt und diskutiert. „Wir sind davon überzeugt, dass die Jugendlichen auf diese Weise eine MultiplikatorInnen-Funktion in ihrer Altersgruppe übernehmen und im Freundeskreis, Schule, Arbeit oder Freizeit positiv und präventiv auf ihre Altersgenossen einwirken können“, so Mario David. Auch Bürgermeister Wolfang Kocevar weiß um die Wichtigkeit des Projektes und hat deshalb das Spotlight Jugendcafé in Alten Rathaus besucht, um sich persönlich ein Bild von den kreativen Arbeiten der Jugend zu machen. Anwesend bei der Preisverleihung für die 10 besten Collagen im Jugendcafé Spotlight war auch die Direktorin der NMS Ebreichsdorf Silvia Benig- Hamberger. Für die 10 besten TeilnehmerInnen sponsert die jugendarbeit.07 ein Gratis- Gokartrennen, alle anderen Jugendlichen erhielten Trostpreise fürs Mitmachen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen