Neue Hochwassermaßnahmen für Region

Der Landtagsabgeordnete Josef Balber und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf wissen um die Wichtigkeit des Rückhaltebeckens.
  • Der Landtagsabgeordnete Josef Balber und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf wissen um die Wichtigkeit des Rückhaltebeckens.
  • Foto: NLK
  • hochgeladen von Markus Leshem

POTTENSTEIN. Für den Hochwasserschutz im Triestingtal wurden in den letzten Jahren schon wichtige Maßnahmen gesetzt, die größte steht nun bevor. In der Marktgemeinde Pottenstein, KG Fahrafeld soll nach Angaben von LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf ein riesiges Rückhaltebecken um insgesamt ca. 43 Millionen Euro entstehen, das große Wassermassen zurückhalten und die Gemeinden im Triestingtal von Pottenstein bis Tattendorf vor einem 100-jährlichen Hochwasserereignis der Triesting schützen wird.

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und LH-Stellvertreter Pernkopf betonen: „Damit machen wir das Triestingtal sicherer und schützen die Menschen und ihr Hab und Gut. Deswegen ist es wichtig, dieses große Projekt voran zu treiben.“ LAbg. Josef Balber ergänzt: „Das Schutzprojekt ist besonders wichtig für die Bevölkerung im Triestingtal und unsere gesamte Region. Danke, dass jetzt mit den umfangreichen Vorbereitungsmaßnahmen gestartet werden kann.“  Für den ersten Schritt werden nun 9,75 Mio. investiert. Davon stellen das Land Niederösterreich 3.900.000 Euro, der Bund 4.875.000 Euro und der Wasserverband Triesting 975.000 Euro zur Verfügung. Mit Gesamtinvestitionen von mehr als 40 Millionen Euro wird das Becken eines der umfangreichsten Schutzprojekte Österreichs.

Das Rückhaltebecken wird ein Volumen von 725.000 m³ haben und ein 100-jährliches Hochwasser von 233 m³/s auf 170 m³/s drosseln. Der Damm bekommt eine Gesamtlänge von 2.780 m und eine max. Höhe von 12,3 m über Flusssohle bzw. 8,0 m über Gelände. Im Rahmen des nunmehr genehmigten 1.Bauabschnittes werden sämtliche Vorarbeiten (Grundankauf, Leitungsumlegung, Brückenerrichtung) durchgeführt. Die Umsetzung dieser vorbereitenden Maßnahmen erfolgt in den Jahren 2018 bis 2019, anschließend kann der Spatenstich für das Rückhaltebecken erfolgen. Seit dem Jahr 2002 wurden in Niederösterreich 950 Millionen Euro in den Hochwasserschutz investiert. Damit wurden bereits rund 300 Gemeinden sicherer gemacht. Im Jahr 2018 werden bzw. wurden insgesamt 55 Projekte neu gestartet und werden insgesamt 60 Schutzprojekte abgeschlossen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen