Wöhrer: "Ich war nie ein Ja-Sager"

HERNSTEIN (mec). Markus Wöhrer trat 2015 in seiner Heimatgemeinde Hernstein für die FPÖ zur Gemeinderatswahl an. Was hat ihn bewogen in die Politik zu gehen? "Es gab vorher in Hernstein nur zwei Parteien. Es hieß, dass es eine andere Partei nie schaffen würde", erzählt Wöhrer: "Ich wollte das Gegenteil beweisen."

Nie total auf Linie

Markus Wöhrer war seit 2007 Parteimitglied. Mit allen Agenden der Partei konnte er sich nie ganz anfreunden. Bei der Asyl- und Ausländerpolitik beispielsweise hätte die FPÖ nicht differenziert, findet Wöhrer, dessen Frau aus der Türkei stammt. Dadurch ist er auch in der türkischen Comunity verwurzelt. "Man darf nicht alle über einen Kamm scheren", findet er.
"Kritik wird in der FPÖ leider gar nicht gut angenommen", berichtet der Gemeinderat weiter. Dafür sei seit der Regierungbeteiligung vermehrt Kritik aus der Bevölkerung laut geworden, wofür Wöhrer auch Verständnis hat.
"Einiges was vor der Wahl versprochen wurde, wurde nicht eingehalten. Ein Beispiel ist CETA" (Anm. d. Red. Vor der Wahl positionierte sich die FPÖ gegen das Freihandelsabkommen, stimmte als Regierungspartei aber dafür), so Wöhrer.

Versprechen nicht gehalten

"Ich bin ja auch vor der Wahl mit diesen Sachen zu den Leuten gegangen", ist der Gemeinderat enttäuscht vom Vorgehen der Partei. "Die FPÖ hat ihren Weg verlassen für den sie stand", meint Wöhrer, der jetzt als "wilder Gemeinderat" weiter für Hernstein arbeiten möchte. "Die Reaktionen auf seinen Parteiaustritt waren durchwegs postiv. Sogar aus den eigenen Reihen", berichtet der Hernsteiner. Markus Wöhrer könnte sich vorstellen, 2020 mit einer eigenen Liste anzutreten. Vorerst möchte er aber nur "in Ruhe im Gasthaus in Hernstein einen Kaffe trinken können."

Autor:

Maria Ecker aus Baden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
Lokales
3 Bilder

Steig ein!
Code knacken und dieses Auto gewinnen: Suzuki Swift Hybrid

Beim Zeitung lesen ein Auto gewinnen? Ja, das geht. Lies im Mai und Juni einfach jede Woche die BEZIRKSBLÄTTER – das kannst du übrigens auch hier im E-Paper machen – beantworte jede Woche eine Frage zur Verkehrssicherheit und knacke nach acht Wochen den Start-Code. Schon kann der Suzuki Swift dir gehören. NÖ. Er ist perlweiß-metallic, hat Alufelgen, Lederlenkrad, Lichtsensor, Rückfahrkamera, und 90 PS samt Hybrid-Technik machen den Suzuki Swift zu einem flotten Cityflitzer. Hier findest du...

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen