26.09.2016, 10:17 Uhr

Kommandant Lein geht in Pension

EBREICHSDORF (lorenz). Karl Lein wurde jetzt im September 60 Jahre alt, Zeit für einen Polizisten in Pension zu gehen. Eine normale Angelegenheit? Nicht ganz, schließlich ist Lein einer der längst dienenden Postenkommandanten des Bezirks. 30 Jahre übte er diese verantwortungsvolle Aufgabe aus. Schon im Alter von nur 30 Jahre wurde er in Pottendorf zum Kommandanten ernannt und 10 Jahre später kam er nach Ebreichsdorf und war die letzten 20 Jahre auf diesem Posten Kommandant. „Ich habe meinen Beruf geliebt“, sagt Lein, wenn er an diese Jahre zurückdenkt „Ich habe es sehr schön gefunden für die Bevölkerung da zu sein“, so Lein weiter und er erinnert sich an einem „bleihaltigen“ Einsatz. „Meine Schusswaffe habe ich zum Glück nur einmal verwendet“, erzählt er weiter: „das war 1981, da hatten zwei Räuber die Raika in Unterwaltersdorf überfallen“. Lein war damals in Pottendorf stationiert und als nun die Ganoven mit ihrem Auto durch diese Gemeinden fuhren, nahm er die Verfolgung auf. „Ich schoss dem flüchtenden Fahrzeug nach und traf einen der Räuber im Arm. Die beiden konnten dann in Wiener Neustadt festgenommen werden“. Als Chef hatte er die Verantwortung über 19 Polizisten.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.