21.01.2018, 20:52 Uhr

Neujahrsempfang zeigte Kraft der Gemeinde

BLUMAU-NEURISSHOF. Eine beachtliche Leistungsbilanz legte Bürgermeister Gernot Pauer im Rahmen des Neujahrsempfangs der Gemeinde Blumau-Neurißhof über das abgelaufene Kalenderjahr. Umfassendes Engagement verriet aber auch die Vorschau auf 2018: Auch heuer wachsen Infrastruktur und Gemeindeservice. Vor den Vorhang holte der Ortschef zu einen seine Gemeindemitarbeiterin Silvia Schild für ihre 25-jährige Tätigkeit am Gemeindeamt sowie Ehrenringträger Albert Trausmuth, der just am Tag des Neujahrsempfangs seinen 70. Geburtstag feierte.

„Es ist uns ganz einfach wichtig, dass sich unseren Mitbürgerinnen und Mitbürger in der Gemeinde wohlfühlen. Unter diesem Aspekt wurden auch im Vorjahr zahlreiche Infrastrukturprojekte durchgeführt, die einerseits der Ortsbildpflege dienen, anderseits die Lebensqualität heben“, unterstreicht der Ortschef die Intention der Gemeinde. Und er betont, „dass sämtliche Maßnahmen dabei auch finanzierbar bleiben müssen“. Das ist Blumau-Neurißhof auch gelungen – das Budget wurde nicht nur ausgeglichen gestaltet, auch ein Soll-Überschuss wurde erwirtschaftet – „obwohl Landesabgaben wie die NÖKAS-Umlage oder für die Sozialhilfe stetig steigen und Bundesertragsanteile sinken“. Ertragsanteile erhält Blumau-Neurißhof dabei nur für alle mit Hauptwohnsitz gemeldeten Bürger – „für 237 Nebenwohnsitze erhalten wir keinen Cent“, appelliert Pauer entsprechende Wohnsitzmeldungen zu überdenken – „schließlich entgehen Blumau-Neurißhof auf diese Weise rund 250.000 Euro im Jahr“.

Mit 1.050 Frauen und 1.029 Männern hat der Ort einen kleinen „Frauenüberschuss“. 27 Sterbefälle und 19 Geburten im Jahr 2017 lassen den Ortschef aber auch wünschen, dass die Geburtenrate steigt. Kinder sind ihm wichtig – daher wird es ab heuer auch eine Geburtstags-Au geben und für jedes Kind im Ort ein Baum gepflanzt. Mit einer besonderen Unterstützung dürfen auch Familien rechnen – „eine Kleinkindergruppe ist in Planung, Familien mit schulpflichtigen Kindern bzw. Kindern im Kindergartenalter werden bei Ausflugsfahrten, Exkursionen, Schikursen und dergleichen mehr mit einem kleinen Direktzuschuss unterstützt“, stellt er klar. Die Gemeinde hilft aber auch in der Ferienzeit, sodass für sie in den Sommermonaten ein kostenloses Feriencamp eingerichtet wurde, das auch 2018 wieder stattfinden wird.

Apropos Familien: Die bereits errichteten Startwohnungen für alle bis 35 Jahre werden heuer um 12 weiteren Kleinwohnungen ergänzt. „Junges Wohnen“ gibt in Blumau-Neurißhof damit allen Jungbürgerinnen und Jungbürgern Zukunft, parallel dazu sind hinter der Feuerwehr Reihenhäuser geplant, die Familien eine langfristige Perspektive geben. Für sie, aber auch für alle älteren Mitbürger steigt auch die Servicequalität – „der Breitbandausbau schreitet voran, die Nahversorgung wurde mit dem ADEG-Markt auf neue Beine gestellt und innerhalb der Kleinregion Ebreichsdorf, in der Blumau-Neurißhof Partner ist, werden Lückenschlüsse zu den bestehenden Radwegen geplant“, so Pauer. Stetig fortgeführt wird aber auch der Straßenbau, die Öffentliche Beleuchtung und u.a. Ausbauten der Nebenanlagen. „Anstelle von alten Schuppenanlagen wurden Pkw-Stellflächen errichtet, andernorts Garagen geschaffen, die von jedem angemietet werden können“. Eine Lösung wurde auch für Grün- und Strauchschnitt gefunden – „noch heuer wird der Bauhof neu adaptiert und eine entsprechendes Grünschnitt-System errichtet“.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.