06.07.2018, 12:45 Uhr

Wenn Glaube bei der Heilung hilft

Für seine Wirkung besonders bekannt bis über die Bezirksgrenzen hinaus ist der Heilsame Brunnen in Leobersdorf.

Im Triestingtal gibt es drei Brunnen, die für ihre heilenden Kräfte über den Bezirk hinaus berühmt sind.

TRIESTINGTAL (les). Den Anfang macht der Heilbrunnen in St. Corona, der durch seine Lage an der Via Sacra beliebtes Ziel von Pilgern ist. Der Legende nach wurde eine Hostie mitsamt der Monstranz in den Brunnen geworfen und 60 Jahre später unversehrt geborgen. In der Pfarrchronik wird von Heilungen unter anderem von Lahmen gesprochen, zurückgelassene Krücken wurden gefunden. Der zweite Brunnen auf unserer Liste befindet sich in Pottenstein und ist vor allem für seine großartige Wasserqualität bekannt. Ob die Quelle - wie immer wieder berichtet - wirklich heilende Wirkung hat wurde zwar nie nachgewiesen, was man dem Wasser jedenfalls nicht absprechen kann, ist die einzigartige Qualität. Vermutlich trifft man deshalb heute noch immer wieder Menschen, die an der Quelle ihre Flaschen auffüllen.

Augenlicht dank Wasser
Idyllisch gelegen, von Bäumen umrahmt, befindet sich zwischen Leobersdorf und Sollenau der Heilsame Brunnen. Seit vielen Jahren pilgern Kranke und Gläubige nach Leobersdorf, um vom angeblich heilsamen Wasser zu profitieren, das bei Augenleiden helfen und sogar schon Blinde geheilt haben soll. Mehr auf meinbezirk.at.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.