09.06.2017, 18:11 Uhr

Wehrbär in der Bärenhöhle von Berndorf

Berndorf: Wehrbär | Arthur Krupp (1856 - 1938) ließ während des Ersten Weltkrieges, nach dem Modell des österreichischen Bildhauers Otto Jarl (1856 - 1918), im Grödental, der Hochburg der Schnitzkunst den "Wehrbären" schnitzen. Am 18. August 1915 anlässlich des 85. Geburtstages von Kaiser Franz Joseph wurde der Bär feierlich enthüllt. Gegen eine Bezahlung von 10 Heller (1 Krone) pro Nagel zu Gunsten des Kriegshilfswerkes konnte der Holzbär mit Eisennägeln beschlagen werden.
In wenigen Monaten bekam er dadurch einen dichten Eisenpanzer und der Bär wurde in einer Höhle aufgestellt.
Als Wahrzeichen der Stadt Berndorf überdauerte er unbeschädigt alle folgenden bewegten Zeiten.
Damit er die heutige Zeit auch noch unbeschadet übersteht wurde er hinter Gitter gesperrt.
13
Diesen Mitgliedern gefällt das:
4 Kommentareausblenden
47.874
Elisabeth Staudinger aus Vöcklabruck | 10.06.2017 | 07:19   Melden
38.514
Hanspeter Lechner aus Enns | 10.06.2017 | 09:09   Melden
3.914
Helga Amh aus Bruck an der Leitha | 20.06.2017 | 17:17   Melden
38.514
Hanspeter Lechner aus Enns | 20.06.2017 | 21:58   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.