15.10.2017, 18:18 Uhr

Amazonenpower im Magna Racino

Vanessa-Joy Nägele siegte im Frank Stronach Indoor Derby 2017. (Foto: Horse Sports Photo)
EBREICHSDORF. Es war das samstägige Höhepunkt und gleichzeitig beliebtes Publikumshighlight: das Frank Stronach Indoor Derby. Der 675 Meter lange, mit 15 Hindernissen und 19 Sprüngen vollgespickte Kurs gestaltete sich kunterbunt und mit etlichen Tücken wie die außergewöhnliche Triple-Barre mit dem hohen Kreuz in der Mitte, die luftige, komplett in rot gehaltene Oxer-Steil-Kombination, die aus vier Elementen bestehende Barrierenreihe, dem Birkenoxer, der Schlusslinie mit den Buschhindernissen und natürlich dem großen „Magna Racino-Herz“ mit den vier weißen Planken in der Mitte der Bahn.

Hochkonzentriert inspizierte die genannte Teilnehmerschar den von Hubert Kuttelwascher, Helfried Knotz und dem PAC-Team aufgebauten Parcours und ging die geforderten Aufgaben akribisch durch. Insgesamt sechs Starterpaare hatten alles richtig gemacht und zogen unter viel Applaus ins Stechen ein. Eröffnet und vorgelegt hatte niemand geringerer als der letztjährige Gewinner Sönke Kohrock, der heuer die verlässliche und in Österreich nicht unbekannte Schimmelstute „Transpofix Contact Me Girl“ sattelte. Flinke 46,20 Sekunden lautete die erste Ansage, der man durchwegs Siegeschancen zugesprochen hatte. Wenn da nicht noch die hochmotivierten Mitstreiter gewesen wären. Mario Bichler hatte die Richtmarke unterboten und jumpte mit „Lissara T“ als vorletzter Stechreiter in 45,46 Sekunden über den verkürzten Kurs. Für die Siegerzeit sollte dies jedoch ebenfalls nicht reichen, denn mit einer couragierten Vanessa-Joy Nägele ging der Triumph am Ende nach Liechtenstein: Die Nachwuchsamazone legte mit ihrer genial mitkämpfenden „Vegas de Alkantara“ alles auf eine Karte, pokerte richtig und flog in 44,18 Sekunden dem umjubelten Sieg im 3. Frank Stronach Indoor Derby entgegen. Fürs Stechen qualifiziert war ebenfalls Stefan Eder mit Casall-Tochter „Barmenia“, die sich den sechsten Endrang holen konnten.
Knapp den Einzug in die Entscheidung verpassten die beiden hochgehandelten Mitfavoriten Matthias Atzmüller und Bianca Babanitz. Der Oberösterreicher konnte ja gestern mit „Chap B“ für einen Heimerfolg in der Silver Tour sorgen. Die in Purbach beheimatete Berufsreiterin sattelte mit „La Fille Rouge“ ihre im Wiener Springderby prämierte Siegerstute. Beiden wurde ärgerlicherweise der Aussprung der Barrierenreihe zum Verhängnis. Eine Platzierung sollte es dennoch geben: Sie sicherten sich die Ränge zehn und elf.

Also Grund genug, um noch anzustoßen und zu feiern, denn in der gemütlichen Gastronomie des Clubhauses stand ein 50 Liter Fass Bier bereit. Zu diesem geselligen Beisammensein hatte der Reitclub Magna Racino alle Turniergäste eingeladen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.