Adoption: So läuft's im Bezirk

Leiterin Gabriele Wied und Obfrau Ingrid Aigner (beide Peter Pan) im Gespräch mit dem Bezirksblättern.
3Bilder
  • Leiterin Gabriele Wied und Obfrau Ingrid Aigner (beide Peter Pan) im Gespräch mit dem Bezirksblättern.
  • Foto: Leiterin Gabriele Wied und Obfrau Ingrid Aigner (beide Peter Pan) im Gespräch mit dem Bezirksblättern.
  • hochgeladen von Karin Zeiler

TULLN / NÖ. Es war ein Schock für alle, als bekannt wurde, dass ein Baby in einer Mülltonne in Klagenfurt gefunden wurde. Jetzt hat sich ein Paar gefunden, das den Buben adoptieren will. Wie ein solches Verfahren in Niederösterreich abläuft, welche Pflichten Adoptiveltern haben und wann sie ihr Kind endlich in die Arme schließen können – die Bezirksblätter haben nachgefragt.
Informationen aus erster Hand gibt's beim Verein Peter Pan – Pflege und Adoption in Niederösterreich. Und zwar anonym, kostenlos, persönlich oder auch per Telefon. "Nach dem Termin fällt oftmals erst die Entscheidung, ein Kind aufzunehmen", so Gabriele Wied, Peter Pan-Chefin. Gestartet muss das sogenannte Eignungsverfahren jedoch bei der Bezirkshauptmannschaft werden. "Dokumente wie Auszug aus dem Strafregister, Verdienstnachweis, Meldezettel und auch eine Bescheinigung des Amtsarztes sind vorzulegen", informiert Gerald Trofeit, Leiter der Kinder- und Jugendwohlfahrt. Danach geht's für alle Niederösterreicher nach Langenlebarn zum Grundkurs, der von Peter Pan durchgeführt wird, wo 54 Unterrichtseinheiten auf das Paar warten. "Neben rechtlichen Grundlagen und dem Leben als Adoptivfamilie, werden aber auch Fachreferate in Psychologie und Sozialarbeit näher gebracht", so Obfrau Ingrid Aigner.

Die Qual der Wahl

Nach der Absolvierung des Kurses liegt die Entscheidung bei den angehenden Adoptiveltern, ob es ein Kind aus dem Inland, oder ein internationales Kind adoptieren will. Der Zeitfaktor ist nicht zu unterschätzen: "Schnapp und mein Kind gehört mir – so ist es nicht", klärt Wied auf. Im Bezirk Tulln wird "alle zwei Jahre ein Kind adoptiert", so Trofeit. Doch die Nachfrage ist – in Niederösterreich – höher, weiß Reinfried Gänger, Abteilungsleiter der Kinder und Jugendwohlfahrt beim Land NÖ: "Das Verhältnis liegt bei 10:1, auf zehn Eltern kommt ein Kind das adoptiert werden kann". Die Wartezeit könne "für ein Paar sehr zermürbend sein", stellt Wied fest. Etwa 50 NÖ-Paare pro Jahr absolvieren hier den Grundkurs, es gibt aber kein Feedback darüber, wie viele der Ausgebildeten schlussendlich ein Adoptivkind bekommen.

Zur Sache:
Die Anzahl
der anonymen Geburten ist gering: Vier waren es im Jahr 2015 (2 in Wiener Neustadt, 1 in Hollabrunn und 1 in St. Pölten), je fünf in den Jahre 2014, 2013 und 2012, wie Abteilungsleiter Reinfried Gänger vom Land NÖ mitteilt.

Autor:

Karin Zeiler aus Tulln

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Bürgermeister Herbert Osterbauer und Gemeidnerat Günter Pallauf gratulierten den Stadtpolizisten Georg Stroj Stefan Wagner. Auch Stadtpolizei-Vize Klaus Degen ist auf seine Männer stolz.

Neunkirchen
Mann schlug Frau und bedrohte Polizisten

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Unschöne Szenen spielten sich im Neunkirchner Ortsteil Steinfeld ab: ein Mann mit Schlagstock wurde von der Stadtpolizei überwältigt. Im Zuge des motorisierten Streifendienstes wurde ein Funkspruch der Polizeiinspektion Neunkirchen gehört. Der mutmaßliche Täter hatte im Neunkirchner Ortsteil Steinfeld gedroht "mit der Artillerie" aufzufahren, sollte die Polizei kommen. Mann zückte Schlagstock Die Beamten der Stadtpolizei Neunkirchen Georg Stroj und Stefan Wagner...

Lokales
6 Bilder

Verkehrsunfall
Fahrer überschlug sich auf der L19 mit Pkw

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ereignete sich auf der L19 in Richtung Prottes ein schwerer Verkehrsunfall der eine Menschenrettung der Einsatzkräfte forderte. MATZEN/PROTTES. Gegen  22.35 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Matzen und Prottes auf die Landesstraße L19 in Richtung Prottes zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Ein PKW-Lenker kam dort von der Fahrbahn ab, fuhr im Straßengraben noch gegen einen Betonsockel, überschlug sich und kam erst Dach liegend...

Lokales
Aktion
10 Bilder

Marchfeldschnellstraße
Ein Vogel stoppt möglicherweise das S8-Projekt

Die Marchfeldschnellstraße S 8 ist derzeit wieder Gesprächsthema Nummer eins im Bezirk Gänserndorf, seit dem sich das Bundesverwaltungsgericht kürzlich für den Vogel "Triel", der durch den Bau der S8 vom Aussterben bedroht sein würde stark machte. Das genaue Urteil wird in den kommenden Wochen bekannt gegeben. BEZIRK. Ein Federvieh wirbelt bei der geplanten Marchfeldschnellstraße S 8 vom Wiener Speckgürtel durchs Marchfeld nach Marchegg Staub auf – und beschert der beim zuständigen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen