Daumen hoch: LKW-Training für Florianis

Daumen hoch: Christoph Huber (FF Amstetten), Denise Leitgeb (FF Gaaden), Fahrlehrer Otto Paul (Bruck an der Leitha) und Manuel Wirnsberger (FF Gaaden).
20Bilder
  • Daumen hoch: Christoph Huber (FF Amstetten), Denise Leitgeb (FF Gaaden), Fahrlehrer Otto Paul (Bruck an der Leitha) und Manuel Wirnsberger (FF Gaaden).
  • Foto: Zeiler
  • hochgeladen von Karin Zeiler

TULLN / NÖ. "Ich hoff', dass ich doch 980 Fragen beantworten kann", lacht Karl Jechsmayr, Chef der Easy Drivers Fahrschule in Waidhofen an der Ybbs.
Wie fühlt es sich an, wenn man kopfüber in einem Fahrzeug im Sicherheitsgurt hängt? Wie funktioniert die Technik eines Feuerwehrautos, was ist bei den ersten Fahrstunden mit einem LKW zu beachten? – Diese und viel mehr Fragen wurden im Rahmen der LKW-Feuerwehrschulung beantwortet, die auf dem Areal der Landesfeuerwehrschule in Tulln abgehalten wurde.

Ab in den Simulator

"Ich fühl mich wie auf einem Hendlgriller", sagt Feuerwehrkamerad Christoph, der gemeinsam mit Bezirksblatt-Redakteurin Karin Zeiler im Überschlagssimulator Platz genommen hat. Doch zuvor mussten die Taschen ausgeräumt, die Sonnenbrille vom Kopf genommen werden. Der Sicherheitsgurt wird angelegt und festgezogen. "Mit den Händen bitte oben festhalten, die Ellbogen nach innen, dann ist der Kopf auch geschützt", lautet die Anweisung von Felix Lasinger, seines Zeichens Easy Drivers Fahrlehrer in Tulln. Und dann beginnt sich das Ding zu drehen. Langsam, denn das war vorab so besprochen. Wenn das Auto auf der Beifahrertür zu liegen kommt, spätestens dann fällt der Fahrer auf den Sozius. Nicht jedoch im Simulator – die Gurte sind festgezurrt, Gott sei Dank.

Nicht so dramatisch

Weiter geht's – Christoph und Karin stehen auf dem Kopf, das Blut schießt in selbigen und Lasinger lässt die beiden wieder in die Ausgangssituation zurückkehren. Wie sich das bei zehn km/h anfühlt? Der Fahrlehrer drückt den Knopf und ab geht's. "Wie schnell kann sich das Ding drehen?", will Zeiler wissen. "30 km/h. Sie werden draufkommen, dass es sich da drinnen nicht so dramatisch anfühlt", antwortet der Fahrlehrer, drückt den Knopf und erklärt, dass es zu Beginn eines Überschlags langsam los geht: "Zuerst kippt man". Vier Umdrehungen später hat man dann doch ein leichtes Schwindelgefühl. Weil viele glauben, dass sie sich so weit überschlagen haben, will Lasinger mit dem Vorurteil aufräumen und informiert, dass man pro Drehung etwa sechs bis acht Meter – und das bedeutet, dass wir nach den vier Überschlägen etwa 30 Meter weit wären. Wenn man jedoch mit dem Fahrzeug zehn Meter runterkugelt, dann hat man sich gerade mal einmal überschlagen ...
Doch wie geht es nun für die 80 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus ganz Niederösterreich weiter, die nur ein Ziel haben, den C- (manche auch den E-) Schein zu machen? Im Webtraining wird die Theorie gelehrt und geprüft, nach dem dreitägigen Intensivtraining in Tulln geht's in die Fahrschulen der Region. Und wer schnell ist, "der hält bereits nach vier bis fünf Wochen den rosa Schein in der Hand", weiß Jechsmayr aus Erfahrung.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen