Der stille Tod: Ertrinken

Innenminister Wolfgang Sobotka, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf,Präsident des Österreichischen Zivilschutzverbandes NR Johann Rädler und Präsident des NÖ Zivilschutzverbandes LA Christoph Kainz.
  • Innenminister Wolfgang Sobotka, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf,Präsident des Österreichischen Zivilschutzverbandes NR Johann Rädler und Präsident des NÖ Zivilschutzverbandes LA Christoph Kainz.
  • Foto: Österreichischer Zivilschutzverband
  • hochgeladen von Karin Zeiler

BEZIRK TULLN / NÖ (pa). Mit Beginn der Sommerferien startet der Österreichische Zivilschutzverband gemeinsam mit den Landesverbänden die Bäder-Informationstour. Wichtigstes Ziel dieser Tour ist es, Kinder und Jugendliche, aber auch deren Eltern über die Gefahren im und am Wasser zu informieren. Jahr für Jahr sterben unzählige Menschen.

Nie unbeaufsichtigt

Im letzten Jahr sind österreichweit 40 Personen ertrunken. Eine oft unterschätzte Gefahr besteht bei Kindern. Kinder dürfen nie unbeaufsichtigt ins Wasser gehen, selbst wenn Sie schon scheinbar gut schwimmen können. Gerade bei dieser Altersgruppe kommt es oft zu Unfällen, da diese ihre Kräfte überschätzen und von Eltern schon unbeaufsichtigt gelassen werden.
„Sicherheit muss umfassend und in einem gesamtgesellschaftlichen Ansatz betrachtet werden. Alle  Maßnahmen die der Vermeidung von Unfällen, wie zum Beispiel beim Baden dienen, sind Ausdruck eine ausgeprägten Sicherheitsdenkens auch im Freizeitbereich“, so Bundesminister Wolfgang Sobotka.

Ertrinken geschieht lautlos, oft auch durch Selbstüberschätzung

„Sicher durch den Sommer – unter diesem Motto Kinder nie unbeaufsichtigt plantschen lassen“, so LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf. Denn selbst wenige Zentimeter Wasser können für unsere Kleinsten schon tödlich sein.
„Es gibt Baderegeln, welche jeder befolgen sollte. Es sind einfache Regeln, welche Leben retten können. Übermut - Lass dich von anderen nicht dazu überreden, etwas zu tun, was du nicht gut kannst (weit hinaus schwimmen, ins Wasser springen oder tauchen) – ist eine dieser Regeln, welche sehr oft zu lebensbedrohlichen Situationen führt.“, sind sich die beiden Präsidenten des NÖ Zivilschutzverbandes LAbg. Christoph Kainz und des Österreichischen Zivilschutzverbandes NR Johann Rädler einig.
Mit der Bädertour versucht der Zivilschutzverband Kinder und deren Eltern zu erreichen, und diese zu sensibilisieren. Ziel ist es, dass es durch diese Aufklärungskampagne zu weniger derartigen Zwischenfällen kommt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen