Fette Profite prophezeit

Lydia Rada fungierte als vorsitzende Richterin im Korneuburger Schöffensenat.
3Bilder
  • Lydia Rada fungierte als vorsitzende Richterin im Korneuburger Schöffensenat.
  • Foto: mr
  • hochgeladen von Karin Zeiler

BEZIRK TULLN/KORNEUBURG (mr). Vergangene Woche war Auftakt in einem Monsterbetrugsverfahren gegen einen 69-jährigen Vermögensberater. Ihm legt die Staatsanwaltschaft Korneuburg zur Last, zwischen 2010 und seiner Festnahme im April 2014 betuchten Investoren teilweise exorbitante Beträge für angeblich "ertragreiche Projekte" herausgelockt und ihnen fette Profite in Aussicht gestellt zu haben – teilweise bis zum 200-fachen ihrer Investitionen.

Keinerlei Schuldeinsicht

Auf die Frage "Schuldig oder nicht schuldig?" hallte ein resolutes "Nicht schuldig" durch den Saal. Nach dem Eröffnungsplädoyer des Verteidigers und der Vernehmung des Angeklagten könnte man meinen, dass ausschließlich der Staatsanwalt an der Misere schuld sei. Dieser habe den Angeklagten just zu einem Zeitpunkt in Haft genommen, als er gerade dabei gewesen war, "Deckungsgeschäfte zu finalisieren". Die Festnahme habe Erträge im Milliardenbereich zunichte gemacht.

Geschädigte auch im Bezirk Tulln

Die Liste der Geschädigten liest sich wie ein Auszug aus einer "Who is Who"-Personenenzyklopädie. Spitzenreiter ist ein österreichischer Facharzt, der sich dem Strafverfahren mit einem Betrag von 1,2 Millionen als Privatbeteiligter angeschlossen hat. Auffallend viele Geschädigte stammen aus dem Raum Sieghartskirchen, darunter auch ein Ex-Ortschef, der neben seinem zivilen Erwerb als Biolandwirt auch Einkünfte als Abgeordneter zum Nationalrat lukriert. Die Verhandlung wurde vertagt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen