Immergrün und blühend: Das kann der Garten auch im Winter

  • Foto: „Natur im Garten“ / Joachim Brocks
  • hochgeladen von Bettina Talkner

BEZIRK (red). Wenn alle anderen Gehölze bereits ihr Laub abgeworfen haben, dann treten sie im Garten in den Vordergrund: Immergrüne Sträucher wie die Stechpalme, der ovalblättrige Liguster und Winterjasmin bringen frisches Grün in den Garten. Ergänzt mit winterblühenden Gehölzen, wird der Winter im Garten zu einem besonderen Erlebnis. „Natur im Garten“ gibt Tipps zur Pflege der Immergrünen im Winter und hat passende Sorten für Sie ausgewählt.

Der Buchsbaum ist ein beliebtes Form- und Heckengehölz, weil er schnittverträglich ist und seine grünen Blätter auch im Winter am Strauch verbleiben. “Verschiedene Krankheiten und Schädlinge, wie der Buchsbaum-Zünsler oder das Buchsbaumtriebsterben, können ihm aber zu schaffen machen und für Ausfälle sorgen. Wir empfehlen deshalb Alternativen, die ebenso immergrün sind und sich auch gut für Hecken eignen“, erklärt Katja Batakovic, fachliche Leiterin der Aktion „Natur im Garten“.

Alternativen zum Buchsbaum:

Die Löffel-Ilex (Ilex crenata 'Convexa') ist eine Stechpalmen-Sorte mit immergrünen Blättern und eignet sich sehr gut als kleinere Heckenpflanze, zur Beeteinfassung oder auch als Solitärpflanze im Kübel. Sie ist sehr schnittverträglich, gut frosthart und kommt auch mit Schatten zurecht. Sie wächst pro Jahr ca. 5-15 cm und erreicht eine Höhe von ca. 1,5 Metern.

Der Buchs-Ilex (Ilex crenata 'Stokes') ist wie sein Name schon sagt, optisch ein idealer Buchsbaum-Ersatz, da seine Blätter denen des Buchsbaums sehr ähnlich sehen. Er wächst dicht und breit und wird bis zu 0,8 Meter hoch. Seine Winterhärte und Robustheit machen ihn zu einer idealen Pflanze für niedrigere Hecken.

Die Heckenmyrte (Lonicera nitida 'Maigrün') ist für Formschnitte bestens geeignet und erfreut mit dichtem Laub, weißen Blüten und angenehmem Duft. Sie ist anspruchslos in Bezug auf den Boden, braucht aber einen Frostschutz in den Wintermonaten.

Die Pflege im Winter ist denkbar einfach: Immergrüne Pflanzen müssen nur in frostfreien Zeiträumen gegossen werden. Fällt hingegen viel Schnee, und ist dieser nass und damit besonders schwer, insbesondere nahe dem Gefrierpunkt, sollten Sie größere Schneemengen von den Pflanzen abkehren, da es unter dem Gewicht sonst zu Schneebruch kommen kann.
Für alle, die winterliche Blütenpracht schätzen, gibt es einige schöne Sträucher, die im Winter ihre Blütezeit haben. Dazu zählen der Duft-Schneeball, der Winterjasmin und die Schmuckblattmahonie. Letztere blüht von Ende Februar bis April. Mit Stauden wie den Schneerosen oder Lenzrosen kombiniert, lassen sich so auch in der kalten Jahreszeit schöne Aspekte im Garten erzielen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen