"Keine Aussage. Das ist zu heikel"

Rechtsanwalt Otto Stadler mit Präsident Otto Vogl-Proschinger, Tierheim Dechanthof.
3Bilder
  • Rechtsanwalt Otto Stadler mit Präsident Otto Vogl-Proschinger, Tierheim Dechanthof.
  • Foto: Zeiler
  • hochgeladen von Karin Zeiler

TULLN / REGION PURKERSDORF / MISTELBACH. "Mein Mandant wird auf die Polizeiaussagen verweisen", informierte Rechtsanwalt Arthur Machac.
Wegen Urkundenunterdrückung musste sich der ehemalige Bürgermeister von Mauerbach, Gottfried Jelinek, Mittwoch am Tullner Bezirksgericht verantworten. Seinen Angaben zufolge habe ihm seine Schwester ein halbes Jahr vor ihrem Ableben drei Sparbücher in der Höhe von 175.000 Euro geschenkt, daher plädierte er auf "nicht schuldig". Ob dies so war, oder ob diese – wie das weitere Vermögen (ein Haus, ein Auto und ein Sparbuch) – dem Tierheim Dechanthof unter Präsident Otto Vogl-Proschinger zusteht, soll geklärt werden. "Wir gehen davon aus, dass die Sparbücher entwendet und unterdrückt wurden", so Anwalt Otto Stadler, der das Tierheim vertritt. Der Forderung, zwei Sparbücher an den Verein zu übergeben, wurde nicht nachgekommen.

Viele Fragen, keine Antworten

Doch zuvor prasselten viele Fragen auf den 79-Jährigen ein: Etwa wie das Verhältnis zur Schwester war, ob er einen Schlüssel des Hauses der Schwester hatte, ob weitere Personen bei der Schenkung anwesend waren. Antworten gab's keine.
Plötzlich wendete sich das Blatt, der Angeklagte: "Ich habe meiner Frau von der Schenkung erzählt", ebenso führte er aus, dass er die Schwester "immer wieder besucht hat". Machac schlug die Hände vor dem Gesicht zusammen und mahnte Jelinek: "Entweder Sie sagen alles, oder gar nichts. Das ist nicht Fisch, nicht Fleisch". Dann folgte Schweigen auf die Fragen, wann die Schenkung war.

Sparbücher im Tresor aufbewahrt

"Das ist jetzt Ihre Chance, Erklärungen auf die Frage zu geben", meinte Richter Markus Zellinger, der feststellte: "Was wir haben, sind Sparbücher, die auf den Namen einer Verstorbenen lauten, die aber bei Ihnen waren".
Ob er (Jelinek) die Losungswörter wusste, und ob er ein Sparbuch weitergegeben habe, wurde nicht beantwortet. Fakt sei aber, dass diese vorerst in einem Tresor und danach in einem Schließfach aufbewahrt wurden. Auf die Frage, ob die Sparbücher zu Beginn der Verhandlung bei der Auflistung der Vermögenswerte angeführt worden wären, sagte Jelinek: "Keine Aussage. Das ist zu heikel".

Doch kein Erbschaftskauf

Auch ein Erbschaftskauf stand im Raum: 220.000 Euro soll Jelinek dem Tierheim für Haus, Auto und Sparbuch geboten haben, wie Vogl-Proschinger bestätigte. Finanzieren wollte man dies offenbar mittels Kredit. Jelinek machte jedoch einen Rückzieher.
Zu einem Urteil kam es nicht, die Verhandlung wurde einerseits wegen der fortgeschrittenen Zeit, andererseits wegen Vorladung weiterer Zeugen vertagt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

<!-- Begin Widget-Code --><div style="width: 438px; padding: 5px; font-family: Arial, 'Nimbus Sans L', sans-serif; font-size: 12px; color: #111111; background-color: #FFFFFF; border: 1px solid #BBBBBB; line-height: 15px; overflow: hidden;"><div style="line-height: 0; height: 0;"><script type="text/javascript" src="https://www.meinbezirk.at/widgetjs/"></script><script type="text/javascript">var gogol_gw = new gogol_widget();var gogol_rnd = 1435987273;gogol_gw.setData("widget_width", "450");gogol_gw.setData("widget_colorBackground", "FFFFFF");gogol_gw.setData("widget_colorBorder", "BBBBBB");gogol_gw.setData("widget_colorFont", "111111");gogol_gw.setData("widget_type", "document");gogol_gw.setData("meta_document", "2439403");gogol_gw.setBaseUrl("https://www.meinbezirk.at/widgetgeneration/");gogol_gw.setDiv("4014a4394c03887e2933373bf0e21757");top.gogol_gwObjects.push(gogol_gw);</script></div><div id="4014a4394c03887e2933373bf0e21757"><a style="color: #111111; font-weight: bold; text-decoration: underline; outline: none;" href="https://www.meinbezirk.at/tulln/lokales/ex-buergermeister-auf-anklagebank-d2439403.html">Ex-Bürgermeister auf Anklagebank</a></div></div><!-- Ende Widget-Code -->

<iframe src="https://www2.meinbezirk.at/niederoesterreich/Channels/redaktionen/zentralraum.html" height="80" width="310" frameborder="0" scrolling="no"></iframe>

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Camelia Bora in ihrer Modeboutique in Waidhofen an der Ybbs.
7

#durchstarter21
Modeboutique Nona – Durchstarterin Camelia Bora

WAIDHOFEN/YBBS. „Ich bin Camelia Bora und habe meine Modeboutique Nona im Individuelle Beratung bietet Nona jederzeit: Einfach Termin vereinbaren! Italien und Waidhofen„Ich liebe Waidhofen! In Waidhofen ist die Innenstadt das Einkaufzentrum mit kleinen, feinen Geschäften“, strahlt die Boutiquenbesitzerin, die vor 27 Jahren aus Rumänien ausgewandert ist. Vor ihrer Selbstständigkeit arbeitete sie bereits in einer Boutique. „Bis ich gesehen habe, dass dieser kleine Laden leersteht. Ich habe mich...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen