Mehr Gelder für die Gemeinden

LA Günter Kraft, Manuela Ladner, Bgm. Hermann Kühtreiber, Ingeborg Prögelhof, Astrid Trixner.
4Bilder
  • LA Günter Kraft, Manuela Ladner, Bgm. Hermann Kühtreiber, Ingeborg Prögelhof, Astrid Trixner.
  • Foto: Zeiler
  • hochgeladen von Karin Zeiler

ZWENTENDORF/BEZIRK TULLN. "Wir hätten auch andere Dinge in den letzten zwölf Jahren sanieren können", sagt Bürgermeister Hermann Kühtreiber (SPÖ). Doch hat man sich hier in der Gemeinde entschieden, auf die Bildung und Kinderbetreuung zu setzen.

Nachholbedarf enorm
"Niederösterreich hat bei der Kleinstkinderbetreuung, also bei den unter 2,5-Jährigen enormen Nachholbedarf", stellt SP-LA Günter Kraft im Rahmen einer Pressekonferenz in der Kleinstkindergruppe "Kinderstube" in Zwentendorf fest. Für 33 Prozent der unter Dreijährigen sollen Kinderbetreuungsplätze zur Verfügung stehen, so das Barcelona-Ziel der EU. Niederösterreich liege jedoch nur bei 21,2 Prozent, fasst der Abgeordnete zusammen.

Gelder für Gemeinden
Die Gemeinden sollen bei der Kleinstkinderbetreuung noch mehr unterstützt werden, so die Forderung vonseiten der SPÖ. Ein Löwenanteil der Finanzierung einer Kleinkindergruppe, vor allem wenn die Ausstattung und die Betriebskosten mitberücksichtigt werden, liege noch immer bei den Gemeinden. Daher plädiert die Fraktion auf die Einführung eines Sockelbetrages: "Wir wollen nicht, dass mehr Kosten für die schulische Nachmittagsbetreuung oder Kleinstkinderbetreuung auf die Eltern zukommen. Deshalb fordern wir eine Deckelung für beide Bereiche", so die SP-Politiker Kraft und Kühtreiber unisono. Unabhängig von der Kinderanzahl soll daher ein Betrag von 15.000 Euro für die Kleinstkindbetreuung und 9.000 Euro für die Nachmittagsbetreuung fixiert werden. Auch die Erhöhung des Personalkostenzuschusses um 20 Prozent sowie die automatische, jährliche Indexanpassung werden gefordert.

Finanzielle Entlastung
"Würde beispielsweise die Deckelung, wie derzeit für die schulische Nachmittagsbetreuung, bei 88 Euro liegen, würde das für die Eltern pro Jahr eine merkbare finanzielle Entlastung zwischen 700 und 1.000 Euro bedeuten", rechnen Bürgermeister Kühtreiber und die zuständige Gemeinderätin Ingeborg Pröglhöf vor.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen