Coronavirus
Polizei stockt Beamte in NÖ's Bezirken auf

Raimund Schwaigerlehner über Schutzanzüge, verstärkte Polizeipräsenz und Uneinsichtige.
  • Raimund Schwaigerlehner über Schutzanzüge, verstärkte Polizeipräsenz und Uneinsichtige.
  • Foto: LPD NÖ
  • hochgeladen von Karin Zeiler

Mehr Polizeipräsenz auf den Straßen: Raimund Schwaigerlehner, Pressesprecher der Landespolizeidirektion NÖ über die Personalaufstockung, Uneinsichtige und Schutzanzüge.

BEZIRK TULLN / NÖ. Die Straßen sind bei weitem nicht so befahren, wie noch vor einer Woche. Es fällt jedoch auf, dass die Polizei verstärkt Streife fährt. Für die Bezirksblätter Grund genug, um nachzufragen, welche Tätigkeiten bei den Beamten jetzt anfallen, ob Strafen verhängt wurden und worauf die Leute achten sollten. Pressesprecher Raimund Schwaigerlehner von der Landespolizeidirektion steht Rede und Antwort.

Die Straßen sind leer, aber die Polizeipräsenz hat sich erhöht. Wurde Personal aufgestockt?
RAIMUND SCHWAIGERLEHNER:
Ja, um Polizeischüler, die kurz vor der Ausmusterung auf die Dienststellen stehen. Sie wurden auf die Bezirke aufgeteilt. Damit ist auch die verstärkte Präsenz zu begründen. Die Aufstockung wurde auch deswegen gemacht, um die von der Bundesregierung gesetzten Maßnahmen entsprechend überprüfen zu können.

Welche Tätigkeiten fallen jetzt in Zeiten von Corona bei der Exekutive an?
Die normale Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit, wie immer. Verstärkt werden jedoch die Kontrollen im öffentlichen Bereich, wo es zu Ansammlungen kommen könnte. Etwa auf Sportstätten oder Spielplätzen. Wenn große Personengruppen beobachtet werden, werden sie entsprechend sensibilisiert und auf die Eigenverantwortung aufmerksam gemacht. Sollten sie uneinsichtig sein, dann werden die Gesetze ausgeschöpft und Anzeigen an die Verwaltungsbehörde erstattet.

Gab es diesbezüglich schon Strafhandlungen?
Bisher noch nicht. Bisher haben sich die Gruppen umgehend aufgelöst, auch die Jugendlichen haben dies eingesehen. Nur eine Geschichte musste eindringlicher kommuniziert werden.

Uneinsichtige wird es immer geben ...
Ja, und die ziehen sich durch alle Altersgruppen..

Wie steht's aktuell um die Kriminalität, vor welchen Tricks warnen Sie?
Vor der Cyberkriminalität. Gerade jetzt gibt es viele Teleworker und daher müssen wir entsprechend sensibilisieren. Die Betrüger wollen einfach nur Geld lukrieren. Aber es gibt auch jene, die sich in Schutzanzügen Zutritt zu Wohnungen erschleichen mit den Worten, man wolle nur alles desinfizieren und reinigen. Wir raten hier besonders vorsichtig zu sein und im Verdachtsfall die Polizei zu verständigen.
Kontakt:+435913330; Mail: LPD-N@polizei.gv.at

Karin Zeiler, 0664 80 666 5640, karin.zeiler@bezirksblaetter.at

Weitere Artikel zum Thema:

Aktueller Stand - 28 Fälle im Bezirk Tulln

Rotes Kreuz stockt mobile Abnahmeteams auf
Polizei warnt vor Täuschungsversuchen im Netz
Autor:

Karin Zeiler aus Tulln

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen