Tulln: Rot Kreuz-Sanitäter retten 60-Jährigen

Christoph Holzhacker und Philipp Weingartshofer waren dank der Alarmierung über die Team Österreich Lebensretter App schnell zur Stelle, bis zum Eintreffen der Rettungskräfte kurz danach atmete der Patient bereits wieder selbstständig.
  • Christoph Holzhacker und Philipp Weingartshofer waren dank der Alarmierung über die Team Österreich Lebensretter App schnell zur Stelle, bis zum Eintreffen der Rettungskräfte kurz danach atmete der Patient bereits wieder selbstständig.
  • Foto: RK NÖ
  • hochgeladen von Karin Zeiler

TULLN (pa). Das Rote Kreuz setzt mit dem Projekt der Team Österreich Lebensretter App den nächsten Schritt, um die Rettungskette weiter zu verstärken. Durch diese App können Ersthelfer/innen bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand schnell alarmiert werden und noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte helfen. Erst am Donnerstag konnte so ein ca 60 Jahre alter Mann von zwei Ersthelfern – selbst beide aktive Sanitäter beim Roten Kreuz – in Tulln erfolgreich wiederbelebt werden.
„Wir wurden über die App alarmiert, nahmen den Defi und den Notfallrucksack, die wir glücklicherweise im Auto hatten und starteten sofort los“, erzählen Christoph Holzhacker und Philipp Weingartshofer. Der Zufall wollte es, dass die beiden ausgebildeten Notfallsanitäter und Lehrsanitäter des Roten Kreuzes gemeinsam bei einer Lehrveranstaltung waren, als die Alarmierung durch die Team Österreich Lebensretter App eintraf. Sofort verließen die beiden die Veranstaltung und machten sich auf den Weg zum Einsatzort – der Mann war in einer Tullner Sporthalle zusammengebrochen.

Schock mit dem Defi abgegeben

„Wir konnten noch vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes den ersten Schock mit dem Defi abgeben. Die Rettungskette hat im Anschluss hervorragend funktioniert und der Notarzt sowie die Rettungsmannschaft vom Roten Kreuz Tulln trafen kurz darauf ein, zu diesem Zeitpunkt atmete der Patient bereits wieder selbstständig. Durch die App und die Nähe zum Einsatzort konnten wir also wertvolle Minuten gewinnen.“ Der Patient wurde nach der notärztlichen Versorgung umgehend ins Krankenhaus gebracht, es geht ihm den Umständen entsprechend gut.

Fixer Bestandteil

Das Team Österreich – eine erfolgreiche langjährige Kooperation des Roten Kreuzes mit dem Hitradio Ö3 zur Unterstützung anderer im Sinne niederschwelliger Freiwilligenarbeit - ist ein fixer Bestandteil im Österreichischen Roten Kreuz. „In zahlreichen Einsätzen haben wir die Vorteile von strukturiert geführten spontanen Freiwilligen kennen und schätzen gelernt. Vor wenigen Jahren haben wir mit dem Programm Team Österreich Tafel, den Tätigkeitsbereich von neuen Freiwilligen wiederum erweitert“, meint Präsident Josef Schmoll, Rotes Kreuz Niederösterreich.

Team Österreich Lebensretter

Daraus entstand die Idee, das Team Österreich um einen Bereich wachsen zu lassen. „Mit dem „Team Österreich Lebensretter“ wollen wir zwei wichtige Themen des Roten Kreuzes verbinden – Erste Hilfe und Freiwilligkeit. In zahlreichen Studien ist nachgewiesen, dass eine umgehende Herzdruckmassage bei Herzkreislaufstillständen das Überleben der Patienten massiv steigert“, erklärt Schmoll. „Unser professioneller Rettungsdienst gemeinsam mit unseren hochqualifizierten First Respondern bilden hier bereits ein breites Netz. Gemeinsam mit den Team Österreich Lebensrettern wird dieses Netz noch enger gesponnen. Ziel ist, dass von uns ausgebildete Ersthelferinnen und Ersthelfer mit Hilfe einer installierten Handyapp im Fall der Fälle von einem vorliegenden Herzkreislaufstillstand in ihrer unmittelbaren Nähe in Kenntnis gesetzt werden und so noch rascher eine Herzdruckmassage stattfinden kann“, meint Landesrettungskommandant Werner Kraut.

Wer kann sich als Team Österreich Lebensretter melden?
Anmelden kann sich in Niederösterreich jeder, der bei der Lebensretter App mitmachen will und zumindest über einen Erste-Hilfe-Kurs (16 Stunden) verfügt, der nicht älter als zwei Jahre sein darf. Die App selbst ist für alle Smartphones unter Team Österreich Lebensretter App verfügbar. Die Alarmierung selbst erfolgt dann über 144 Notruf NÖ.

Autor:

Karin Zeiler aus Tulln

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Politik
12 Bilder

SPÖ-Führungsriege beim Mahnmal "Anhaltelager Wöllersdorf 1934"
Kundgebung zum Gedenken des 12. Februar 1934

WIENER NEUSTADT (kre). Im Gedenken an den 12. Februar 1934, dem Beginn des österreichischen Bürgerkrieges, der in drei Tagen mehr als 300 Tote und 800 Verletzte forderte und den endgültigen Untergang der 1. Republik besiegelte, fand beim Mahnmal "Anhaltelager Wöllersdorf 1934" eine Kundgebung statt. Mahnende Worte anlässlich des 12. Februar 1934 sprachen der Vorsitzende der Freiheitskämpfer des Bezirkes Wiener Neustadt, Dr. Hans Stippel sowie der SPÖ Bezirksvorsitzende LAbg. Klubobmann...

Lokales
Nach acht Monaten Weltreise ist Familie Ratteneder wieder zurück in Österreich.
12 Bilder

Familie Ratteneder auf Weltreise, Pielachtal
Familie Ratteneder ist zurück in Ober-Grafendorf

Nach acht Monaten Weltreise ist Familie Ratteneder wieder zurück im Pielachtal. OBER-GRAFENDORF (th). Warmer Wind spielt mit deinen Haaren, warmer Sand unter den Füßen und eine Menge neue Eindrücke sammeln und das für fast ein Jahr. Das klingt doch sehr verlockend? Die Idee von einem Leben auf Zeit - weit weg von zu Hause. Genau das traute sich Familie Ratteneder aus Ober-Grafendorf im Mai 2019: Mit ihren beiden Kindern traten Petra und Alexander ihre Weltreise an. "Wenn nicht jetzt, wann...

Lokales
Insgesamt elf Pferde wurden in diesem Anhänger transportiert.

St. Valentiner Polizei stoppt Tiertransporter
11 Pferde auf 9 m2 eingepfercht

Polizei stoppt Tiertransporter. 9 Ponys, 1 Pferd und 1 Fohlen in Anhänger eingepfercht. ST. VALENTIN. Polizisten wurden in St. Valentin auf einen "scheinbar überladenen Kraftwagenzug" aufmerksam, berichtet die Landespolizeidirektion NÖ (LPD NÖ). Bei der Kontrolle des Lkws mit niederländischer Zulassung und dem gezogenen Anhängers mit ungarischer Zulassung stellten die Polizisten fest, dass am Anhänger des Tiertransporters 9 Ponys, 1 Pferd und 1 Fohlen auf einer gesamten Ladefläche von...

Lokales
Die BHAK für Führung und Sicherheit ist nun "Expert.Schule"

Zertifizierung
BHAK für Führung und Sicherheit ist „Expert.Schule“

Digitale Medien verändern unsere Welt und unser Leben in einem Ausmaß, wie dies zuletzt wohl bei der Einführung des Buchdrucks der Fall war. Zeitgemäße Bildungs- und Arbeitsprozesse sind ohne die Nutzung digitaler Technologien kaum denkbar – digitale und informatische Kompetenzen sind für die Teilhabe an unserer Gesellschaft unerlässlich. WIENER NEUSTADT (Red). In der Schulausbildung geht es  um den didaktisch sinnvollen Einsatz digitaler Medien in allen Gegenständen sowie die Steigerung der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.