Jetzt in einem handlichen Koffer abrufbar
Zwentendorfer_innen erarbeiten ihren Krisen- und Katastrophenschutzplan

5Bilder

ZWENTENDORF. Die Marktgemeinde Zwentendorf hat am 15. Jänner 2020 ihren Bürger_innen den neuen Katastrophenschutzplan vorgestellt. Der alte Plan bestand schon beinahe 20 Jahre. Er wurde natürlich zumindest einmal im Jahr aktualisiert und bei Bedarf angepasst. Jetzt war es an der Zeit, ihn auf den neuesten Stand der Technik zu bringen und auf die aktuellen Herausforderungen abzustimmen. Im Mai 2019 brachte Bürgermeisterin Marion Török den „Katastrophenschutzplan neu“ auf den Weg. Mit Unterstützung des Niederösterreichischen Zivilschutzverbandes wurde ein Fahrplan ausgearbeitet, im Sommer begannen die Vorbereitungsarbeiten.

Am 24.09.2019 fiel dann der offizielle Startschuss für den neuen KAT-Plan. Der erste Schritt war eine Risikoanalyse für das Gemeindegebiet. 17 Personen aus Gemeinde, der Wirtschaft und den Blaulichtorganisationen haben dabei insgesamt 27 mögliche Gefahren festgestellt. Diese reichen von Hochwasser über Fabriksunfälle hin bis zu einem Blackout. Damit der Katastrophenschutzplan im Ernstfall auch gut funktioniert, ist die Mitarbeit engagierter BürgerInnen notwendig. Darum hat Bürgermeisterin Török im Oktober 2019 zu einem Vortrag in den Donauhof eingeladen. Dort erklärte der Landesgeschäftsführer des NÖZSV, Thomas Hauser, die Stabsarbeit. Im Anschluss erklärten sich genug Freiwillige zur Mitarbeit bereit, so dass kein Posten unbesetzt blieb. Am 23.11.19 trafen sich alle Mitglieder der Stabsstellen zur Schulung durch den NÖZSV.

Die Daten der Stabsmitglieder, die Gefahren- und Meldestellen und alle wichtigen Informationen sind jetzt elektronisch erfasst. Darum hat die Gemeinde den „Katastrophenschutzplan neu“ heute den BürgerInnen präsentiert. Aber natürlich wird auch dieser Plan wieder laufend überarbeitet, verbessert und aktuellen Entwicklungen angepasst werden. Im Herbst 2020 wird wieder ein „Katastrophen-Planspiel“ durchgeführt. Interessierte können jederzeit in den Prozess einsteigen. Der „Krisenkoffer“ ist in der Gemeinde einsichtig.

Für Rückfragen steht Frau Ing. Manuela Böck gern zur Verfügung.
Tel.: 02277/2209-23

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Gustav Gustenau bei den letzten Vorbereitungen für Olympia.
Video 4

Olympia Niederösterreich
Olympia-Studio am 31.07.2021 (+Video!)

Warum heute unsere stellvertretende Chefredakteurin Karin Zeiler die Moderation übernimmt, wo Werner Schrittwieser ist, wie man einen Eiskaffee auf Japanisch bestellt und wie es unserem NÖ Marathon-Läufer Lemawork Ketema geht – all' das erfährst du in der heutigen Ausgabe unseres Olympia-Studios! Hier gibt's die ganze Show Mehr zu Olympia 2020 findest du unter meinbezirk.at/olympia-niederösterreich.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen