Bürgerinitiative setzt sich für Eislaufplatz ein

Alfred Grünberger (li.) gründete die Pro-Eislaufplatz-Initiative. Unterstützt wird er von BZÖ-Landes-Obm.-Stv. Martin Stiglmayr.
  • Alfred Grünberger (li.) gründete die Pro-Eislaufplatz-Initiative. Unterstützt wird er von BZÖ-Landes-Obm.-Stv. Martin Stiglmayr.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tulln

TULLN. Seit zwei Wochen kämpft Alfred Grünberger (48), zweifacher Vater aus dem Bezirk Tulln, gegen die geplante Schließung des öffentlichen Eislaufplatzes.

Wie berichtet, hat die SPÖ-Fraktion am Donnerstag einen Grundsatzbeschluss über die Weiterführung des Tullner Eislaufplatzes in der Gemeinderatssitzung eingebracht. Dieser schaffte es auf die Tagesordnung und wurde auch noch erwähnt: Doch dann verwies Bürgermeister Peter Eisenschenk (VP) auf die am 27. Februar 2012 stattfindende Projektgruppe, die sich mit dem Thema auseinandersetzt, und hat damit die Gemeinderatssitzung kurzerhand geschlossen. „Vom Wut-Bürgermeister zum Feig-Bürgermeister“ heißt es in der jüngsten Aussendung der SPÖ. Mit diesem Trick habe sich Eisenschenk der öffentlichen Diskussion entzogen.

Nachbargemeinden sollen zur Kasse gebeten werden
Stadtrat Ludwig Buchinger (TOP) lässt mit einer neuen Idee aufhorchen: „Von der Stadt Tulln werden Leistungen verlangt, die zu Lasten der Bürgerinnen und Bürger gehen.“ Ihm sei bewusst, dass die Hälfte des eislaufenden Publikums zwar aus der Stadt kommt, trotzdem „sollen die umliegenden Gemeinden ihren Beitrag zum Erhalt des Eislaufplatzes leisten“, so Buchinger. Er verweist auch auf das Königstettener Freibad, bei welchem ebenfalls die Nachbargemeinden zur Kasse gebeten wurden.

Zur Sache
Wie berichtet, werden seitens der Stadtgemeinde Tulln Überlegungen angestellt, den Eislaufplatz durch Kunststoff-Platten zu ersetzen. Fakt ist jedoch, dass zwar Kufenritter & Co auf diesen Platten gleiten können – allerdings dürfen darauf keine Eishockey-Turniere ausgetragen werden. „Eine eigene Projektgruppe wird sich am 27. Februar dem Thema Fortbestand des Eislaufplatzes widmen“, informiert Bürgermeister Peter Eisenschenk.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen