Gartenstadt Tulln
Leitlinien für noch mehr Klimaschutz im öffentlichen Raum

2Bilder

TULLN (pa). Die Stadtgemeinde Tulln ist als Gartenhauptstadt Österreichs bereits jetzt auf kommunaler Ebene Vorreiter in Sachen Klima- und Umweltschutz. Um dieses Bekenntnis noch zu unterstreichen, werden seit Herbst 2018 im Rahmen des neu entstehenden Stadtentwicklungskonzeptes klare Leitlinien erarbeitet. Das Ziel: Die umwelt- und klimagerechte Gestaltung des öffentlichen Raumes sowohl im gemeindeeigenen als auch im privaten Bereich mit teils innovativen Ideen weiter voranzutreiben – z.B. durch grüne Fassaden oder begrünte Supermarkt-Parkplätze.
„Bereits jetzt agieren wir in Sachen Klima- und Umweltschutz auf sehr hohem Niveau, das zeigen z.B. die extrem vielen und rein ökologisch gepflegten Grünräume in der Stadt oder auch unsere 14.000 Bäume, die allesamt in einem Baumkataster erfasst sind. Nun wollen wir eine strategische Leitlinie festschreiben – für uns selbst, aber auch für Kooperationen mit z.B. Supermärkten oder Wohnbauträgern, um Maßnahmen zum Klimaschutz im öffentlichen Raum auf noch breitere Beine zu stellen und auch der Bodenversiegelung durch Dritte besser entgegenarbeiten zu können“, so Bürgermeister Peter Eisenschenk.

Leitlinien und Vorschläge werden erarbeitet

Um die umweltgerechte Ausgestaltung von öffentlichen Räumen als klare Leitlinie der Gartenhauptstadt noch weiter voranzutreiben, hat Bürgermeister Eisenschenk bereits im Spätsommer 2018 die ARGE Stadtgrün mit einer Evaluierung in zweierlei Stoßrichtungen beauftragt:
> Einerseits im gemeindeeignen Wirkungsbereich, um innovative und umweltgerechte Vorschläge zur Gestaltung des öffentlichen Straßenraumes zu machen.
> Andererseits in Bezug auf mögliche Einflussmöglichkeiten und Kooperationen der Gemeinde mit privaten oder gewerblichen Grundeigentümern bzw. Hauserrichtern zur umweltfreundlichen Gestaltung ihrer Flächen statt blinder Bodenversiegelung.

Hohes Niveau

Nationale und internationale Best-Practice Beispiele wurden in dieser Voruntersuchung herangezogen, um in Workshops mit internen und externen Experten entsprechende Vorschläge zu erarbeiten.
„Tulln ist zurecht bereits jetzt die Gartenstadt Österreichs. Dennoch ist es wichtig, trotz des bereits erreichten hohe Niveaus die Funktionalität des städtischen Grüns noch weiter auszubauen.“, so ARGE Stadtgrün-Experte und „Wilder Gärtner“ Alexander Schmidhammer.
„Auf Basis der Leitlinie wollen wir die enorme Bedeutung von städtischem Grün für Umwelt und Klima stärker hervorheben – von CO2-Reduktion bis zu positiven Effekten für das Mikroklima“, so die Tullner Landschaftsplanerin Agnes Feigl, ebenfalls im Team der ARGE Stadtgrün.

Verankerung im Stadtentwicklungskonzept zeigt Priorität

Dieses Thema ist hinsichtlich des nicht zu leugnenden Klimawandels gesamtgesellschaftlich von so essentieller Bedeutung, dass die Stadt es im derzeit neu entstehenden Stadtentwicklungskonzept integrieren wird. Im Stadtrat am 15. Mai stand daher die Beauftragung für die Erstellung eines Konzeptes der ARGE Stadtgrün um 8.000 Euro auf der Tagesordnung.
„Es muss uns bewusst sein, dass wir bei der Dynamik Tullns als Wirtschaftsstandort die Versiegelung von Flächen nicht vollständig verhindern werden können – aber wir können entgegensteuern und mittels Leitlinien auch private und gewerbliche Bauherren zu mehr Grün überzeugen“, so Eisenschenk.

Empfehlungen und Vorschläge für zukünftige Projekte

Das zu erarbeitende Konzept der ARGE soll in das Stadtentwicklungskonzept im speziellen Bereich der klimatechnisch wertvollen Straßen- und Grüngestaltung einfließen und planerische Empfehlungen enthalten – z.B. über naturnahe Entwässerung und Biodiversität, aber auch über die Erarbeitung von Strategien zur Gestaltung des öffentlichen und privaten Grünraumes der Stadt. Weitere gesamtgesellschaftliche Themen, die auf ähnliche Weise in das Stadtentwicklungskonzept einfließen, sind Digitalisierung und Mobilität.

Ausgezeichnete Gartenstadt

Die Stadtgemeinde Tulln hat in den letzten Jahren große Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz geleistet, die auf kommunaler Ebene Vorbildwirkung erzielt haben und mehrfach ausgezeichnet wurden – zum Beispiel mit dem Österreichischen Solarpreis, dem Energy Globe, dem Österreichischen Bodenschutzpreis und dem “Eurosolar“. Projekte im Einklang mit der Natur umzusetzen, hat in allen Bereichen der Gartenstadt Priorität – auch bei der Gestaltung von Straßen und Erholungs- und Grünräumen. Aktuelle Beispiele dafür sind die naturnahe Adaptierung der Donaulände oder die Neugestaltung der Konrad-von-Tulln-Gasse, u.a. mit insektenfreundlichen Staudenbeeten.

Projekte im Einklang mit der Natur umzusetzen, hat in allen Bereichen der Gartenstadt Priorität – ein Musterbeispiel dafür ist die naturnahe Adaptierung der Donaulände mit insektenfreundlichen Staudenbeeten. Von der Stadtgemeinde unter Bürgermeister  Peter Eisenschenk wurde die ARGE Stadtgrün damit beauftragt, Leitlinien für innovatives und funktionales Stadtgrün zu erarbeiten. Mit im Team der ARGE sind u.a. der „Wilde Gärtner“ Alexander Schmidhammer und die Landschaftsplanerin Agnes Feigl.
Autor:

Karin Zeiler aus Tulln

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Politik
"Das ist für mich etwas ganz besonderes": Die Nationalratswahl ist nun schon eine ganze Zeit lang her, dennoch betritt Andreas Minnich, nun Nationalratsabgeordneter, immer noch mit großer Ehrfurcht das Parlament.
38 Bilder

Von Korneuburg bis in Parlament
Das ist einfach der "schönste Arbeitsplatz"

Seit fast vier Monaten sind Heldenplatz, Hofburg und Parlament das "neue Zuhause" von Andreas Minnich. BEZIRK | STADT KORNEUBURG | WIEN. Momentan ist es dunkel, wenn Andreas Minnich Richtung Wien aufbricht, wenn er nach Hause kommt, ebenso. So manche Nacht wird zum Tag, wenn etwa Reden anstehen, Arbeitsgruppen vorbereitet werden wollen oder politische und gesellschaftliche Verpflichtungen auf dem Programm stehen. Und dennoch: "Das Parlament, der Parlamentsklub, die Hofburg – das ist einfach...

Lokales
Mit diesem Plakat wurde die Suche an Karl Zehetmaier unterstützt.

Langenlois
Karl Zehetmaier tot aufgefunden

LANGENLOIS (mk) Jetzt ist es traurige Gewissheit: Der seit Ende Januar vermisste Karl Zehetmaier aus Langenlois wurde in Zöbing nahe der Festhalle tot aufgefunden. Auf Facebook heißt es dazu: „Die Befürchtungen bewahrheiteten sich. Wichtig ist, dass die Familie jetzt Bescheid weiß und mit ihrer Trauer beginnen kann. Viel Kraft der Familie und den Freunden!“ Und weiter: „Auch, wenn dieses Mal unsere Bemühungen nicht mit Erfolg belohnt wurden: Es war gut, dass viele von uns ein Zeichen als...

Lokales
Opfer: der bekannte Musikproduzent Rudi Dolezal.
6 Bilder

Landesgericht St. Pölten
Rudi Dolezal als Opfer vor Gericht

Wegen Untreue und Urkundenfälschung wurde ein 27-jähriger Student am Landesgericht St. Pölten zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je vier Euro (60 Tage Ersatzfreiheitsstrafe), sowie einer bedingten Freiheitsstrafe von 17 Monaten verurteilt. Schadenersatz und Verfall kosten ihn zusätzlich rund 45.000 Euro (rechtskräftig). PURKERSDORF/ST. PÖLTEN (ip). Staatsanwalt Karl Wurzer legte dem, wegen eines anderen Delikts in U-Haft sitzenden Beschuldigten zur Last, während seiner Tätigkeit als...

Lokales
Adolf Marschal erzählte vom Februar 1934
2 Bilder

Geschichte
Zeitzeuge Adolf Marschal aus Wildungsmauer berichtete vom Februar 1934

BRUCK/LEITHA. "Ich erzähle euch, wie wir in Wien gelebt haben. Es ist wichtig, dass ihr wisst, welche Umstände in Wien geherrscht haben, bevor es zum Bürgerkrieg gekommen ist." Mit diesen Worten startete Adolf Marschal seine Erzählungen. Erzählungen von damals Am 12. Februar sprach der Zeitzeuge Adolf Marschal über den Beginn des Österreichischen Bürgerkriegs, der sich auf den Tag genau zum 86. Mal jährte. Er wurde 1922 als Sohn eines Mechanikers und einer Bedienerin in Wien geboren und...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.