Gemeinderatswahl 2020
NEOS: Antritt 39 Gemeinden fixiert

Team Klosterneuburg: Darius Djawadi (LP3), Clemens Ableidinger (LP1), Christian Schwarz (LP4), Walter Wirl (LP2)
4Bilder
  • Team Klosterneuburg: Darius Djawadi (LP3), Clemens Ableidinger (LP1), Christian Schwarz (LP4), Walter Wirl (LP2)
  • Foto: NEOS NÖ
  • hochgeladen von Katharina Gollner

Nach der Bildung neuer Gemeindeteams, dem Sammeln von Unterstützungserklärungen und dem Listenerstellungsprozess steht nun fest: NEOS wird bei der Gemeinderatswahl am 26. Jänner 2020 in 39 Gemeinden aus zwölf von 20 Bezirken antreten. Insgesamt treten vier Teams im Bezirk Tulln an.

TULLN (pa). Alle neuen Kandidatinnen und Kandidaten sowie die bestehenden Gemeinderätinnen und -räte mussten sich davor einem Auswahlverfahren stellen. Von den knapp über 400 Interessentinnen und Interessenten habe man sich mit 230 auf eine Kandidatur verständigen können.

„Wir haben uns die Teams in den Gemeinden bei Hearings genau angeschaut und einen Antritt an qualitative Bedingungen geknüpft. Da ging es auch darum, Erwartungshaltungen zu hinterfragen und ein gemeines Bild der Arbeit im Gemeinderat zu zeichnen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, denn anders als 2015 gibt es keine Einzelkämpferinnen und Einzelkämpfer mehr in den Gemeinden“,

so NEOS-Landessprecherin Indra Collini, die darauf verweist, dass die Vorarbeit für die GRW2020 durch eine kleine Mannschaft erfolgt sei. „Wir haben bewiesen, dass wir mit wenigen Mitteln aber viel Leidenschaft Großes erreichen können. Letztlich unterscheidet uns das von anderen Parteien, denn uns geht es nicht um rasches quantitatives Wachstum, sondern um Qualität.“

Besonders stolz sei sie außerdem auf die Listenvielfalt: Die jüngsten Kandidaten seien 18, der jüngste Spitzenkandidat – Timon Schiesser aus Wiener Neudorf – 19 Jahre alt, der älteste Kandidat – Walter Wirl aus Klosterneuburg – 66. Darüber hinaus habe man ehemalige Kandidatinnen und Kandidaten von Schwarz, Rot und Grün darunter – darunter Ex-ÖVP-Gemeinderätin Sabine Tröger aus Korneuburg, Ex-ÖVP-Stadtrat Reinhard Wachmann aus Groß-Enzersdorf oder Ex-Grün-Gemeinderat Paul Haschka aus Schwechat. „Uns eint das Ziel einer transparenten, bürgernahen Gemeindepolitik, die sich nicht nach dem Parteibuch richtet, sondern Politik für alle Bürgerinnen und Bürger macht. Wir haben genug davon, dass die Großparteien ihre Macht ausnutzen, Schulden auf Kosten der nächsten Generation machen oder Jobs aufgrund von Parteizugehörigkeit vergeben. Wer eine Alternative zu den großen Mächtigen will, die mit neuen, frischen Ideen ans Werk geht, wählt NEOS“, so Collini. Im Wahlkampf werde man weiters die Themen Bildung, Mobilität, Gesundheit sowie ein gutes Klima für Wirtschaft und Umwelt vor den Vorhang holen und entsprechende Vorschläge unterbreiten.

Aufbauarbeit in weiteren Gemeinden startet

Nach der Gemeinderatswahl beginne dann die Aufbauarbeit in jenen Gemeinden, in denen es bereits Interessenten, aber nicht die notwendige Struktur für einen Antritt am 26. Jänner gebe. „Wir haben nach unserem Aufruf, sich für eine Kandidatur zu bewerben, viele Bürgerinnen und Bürger kennengelernt, die sich engagieren wollen. Etwa in Horn, Neunkirchen oder Seebenstein. In diesen Orten haben wir uns dieses Mal aus unterschiedlichen Gründen gegen eine Kandidatur entschieden. Das heißt aber auch, dass wir uns hier nach der Wahl voller Tatkraft für den Aufbau engagieren werden“, so Collini abschließend.

Autor:

Katharina Gollner aus Tulln

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Politik
12 Bilder

SPÖ-Führungsriege beim Mahnmal "Anhaltelager Wöllersdorf 1934"
Kundgebung zum Gedenken des 12. Februar 1934

WIENER NEUSTADT (kre). Im Gedenken an den 12. Februar 1934, dem Beginn des österreichischen Bürgerkrieges, der in drei Tagen mehr als 300 Tote und 800 Verletzte forderte und den endgültigen Untergang der 1. Republik besiegelte, fand beim Mahnmal "Anhaltelager Wöllersdorf 1934" eine Kundgebung statt. Mahnende Worte anlässlich des 12. Februar 1934 sprachen der Vorsitzende der Freiheitskämpfer des Bezirkes Wiener Neustadt, Dr. Hans Stippel sowie der SPÖ Bezirksvorsitzende LAbg. Klubobmann...

Lokales
Nach acht Monaten Weltreise ist Familie Ratteneder wieder zurück in Österreich.
12 Bilder

Familie Ratteneder auf Weltreise, Pielachtal
Familie Ratteneder ist zurück in Ober-Grafendorf

Nach acht Monaten Weltreise ist Familie Ratteneder wieder zurück im Pielachtal. OBER-GRAFENDORF (th). Warmer Wind spielt mit deinen Haaren, warmer Sand unter den Füßen und eine Menge neue Eindrücke sammeln und das für fast ein Jahr. Das klingt doch sehr verlockend? Die Idee von einem Leben auf Zeit - weit weg von zu Hause. Genau das traute sich Familie Ratteneder aus Ober-Grafendorf im Mai 2019: Mit ihren beiden Kindern traten Petra und Alexander ihre Weltreise an. "Wenn nicht jetzt, wann...

Lokales
Insgesamt elf Pferde wurden in diesem Anhänger transportiert.

St. Valentiner Polizei stoppt Tiertransporter
11 Pferde auf 9 m2 eingepfercht

Polizei stoppt Tiertransporter. 9 Ponys, 1 Pferd und 1 Fohlen in Anhänger eingepfercht. ST. VALENTIN. Polizisten wurden in St. Valentin auf einen "scheinbar überladenen Kraftwagenzug" aufmerksam, berichtet die Landespolizeidirektion NÖ (LPD NÖ). Bei der Kontrolle des Lkws mit niederländischer Zulassung und dem gezogenen Anhängers mit ungarischer Zulassung stellten die Polizisten fest, dass am Anhänger des Tiertransporters 9 Ponys, 1 Pferd und 1 Fohlen auf einer gesamten Ladefläche von...

Lokales
Die BHAK für Führung und Sicherheit ist nun "Expert.Schule"

Zertifizierung
BHAK für Führung und Sicherheit ist „Expert.Schule“

Digitale Medien verändern unsere Welt und unser Leben in einem Ausmaß, wie dies zuletzt wohl bei der Einführung des Buchdrucks der Fall war. Zeitgemäße Bildungs- und Arbeitsprozesse sind ohne die Nutzung digitaler Technologien kaum denkbar – digitale und informatische Kompetenzen sind für die Teilhabe an unserer Gesellschaft unerlässlich. WIENER NEUSTADT (Red). In der Schulausbildung geht es  um den didaktisch sinnvollen Einsatz digitaler Medien in allen Gegenständen sowie die Steigerung der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.