Kinobesuch
SPÖ-Bezirksfrauen auf den Spuren von Johanna Dohnal

Auf Einladung von Bundesrätin Doris Hahn kamen im Starmovie Tulln knapp 90 Besucher zusammen, um „Die Dohnal“ zu sehen.
  • Auf Einladung von Bundesrätin Doris Hahn kamen im Starmovie Tulln knapp 90 Besucher zusammen, um „Die Dohnal“ zu sehen.
  • Foto: Fischer Media
  • hochgeladen von Katharina Gollner

Kein Tag würde dafür besser passen, einen Film über die frühere SPÖ-Frauenministerin zu sehen, als der Internationale Frauentag am 8. März. So kamen auf Einladung von Bundesrätin Doris Hahn und der Tullner SPÖ-Bezirksfrauen knapp 90 Teilnehmer zu einer „Feministischen Matinee“ zusammen, um im Starmovie die neue Dokumentation über Johanna Dohnal zu sehen.

BEZIRK TULLN (pa). „Johanna Dohnal war eine bedeutende Kämpferin für die Frauen in Österreich. Durch ihre Beharrlichkeit und Ausdauer konnten viele wesentliche Errungenschaften umgesetzt werden, die auch heute noch Grundlage für eine moderne Frauenpolitik sind“, so die Bundesrätin.

Als Staatssekräterin für Frauenfragen und später als Frauenministerin arbeitete Johanna Dohnal an Lösungen in den verschiedensten frauenpolitischen Bereichen:

  • Fristenlösung (straffreier Schwangerschaftsabbruch bis zum 3. Monat)
  • Betretungsverbot bei Gewalt in der Partnerschaft
  • Gesetzliches Verbot von sexueller Belästigung
  • zahlreiche Verbesserungen für berufstätige Frauen
  • die Schaffung des 1. Frauenhauses in Wien
  • Frauenquoten an Universitäten und in Ministerien
  • Maßnahmen und Initiativen für Frauen in traditionellen Männerberufen
  • Initiativen zur Beseitigung von Rollenklischees
  • und vieles mehr.

Feminismus in der heutigen Zeit

Die Resonanz der Teilnehmer ist eindeutig: Johanna Dohnal war eine großartige Frau, über die es so viel zu erfahren gibt und von der wir auch heute noch so viel lernen können. Beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen im „Ox“ wurde natürlich der Film genauso intensiv diskutiert wie noch fehlende und dringend notwendige frauenpolitische Maßnahmen.
Auf die Frage, ob denn Feminismus heute noch zeitgemäß sei, antwortet Hahn mit einem Zitat der Johanna Dohnal: „Die Vision des Feminismus ist nicht eine „weibliche Zukunft". Es ist eine menschliche Zukunft. Ohne Rollenzwänge, ohne Macht- und Gewaltverhältnisse, ohne Männerbündelei und Weiblichkeitswahn.“ Und sie fügt an: „Wir sind immer noch weit entfernt von Gleichberechtigung, obwohl das längst eine Selbstverständlichkeit sein könnte und sein sollte. Ganz im Gegenteil: Feminismus ist heute aktueller denn je.“

Autor:

Katharina Gollner aus Tulln

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen