Viktualia Award 2019
Erfolgsprojekte gegen Lebensmittelverschwendung – Tullner nominiert

Andreas Schlüsselberger wurde für den Award nominiert.
2Bilder
  • Andreas Schlüsselberger wurde für den Award nominiert.
  • Foto: BMNT/Christian Husar
  • hochgeladen von Karin Zeiler

Bundesministerin Maria Patek verlieh am 22. November 2019 im Marmorsaal des BMNT den Viktualia Award 2019, den ersten österreichischen Preis für einen besseren Umgang mit Lebensmitteln.

ZWENTENDORF / BEZIRK / Ö (pa). Der Vik­tua­lia Award wurde heuer zum fünf­ten Mal im Rah­men der In­itia­ti­ve „Le­bens­mit­tel sind kost­bar!" ver­ge­ben. Mit ihm wer­den Pro­jek­te für einen ver­ant­wor­tungs­vol­len Um­gang mit Le­bens­mit­teln aus­ge­zeich­net.
Alle prä­mier­ten Pro­jek­te zei­gen ein­drucks­voll, wie Kon­su­men­tin­nen und Kon­su­men­ten gegen den Weg­werf-Trend vor­ge­hen kön­nen. Ziel der In­itia­ti­ve "Le­bens­mit­tel sind kost­bar!" ist es, Le­bens­mit­tel­ab­fäl­le ent­lang der ge­sam­ten Wert­schöp­fungs­ket­te nach­hal­tig zu re­du­zie­ren. Viele Pro­jek­te zei­gen be­reits vor, wie dies ge­lin­gen kann. Die aus­ge­zeich­ne­ten und no­mi­nier­ten Pro­jek­te des VIK­TUA­LIA Award 2019 sol­len zur Nach­ah­mung an­re­gen und wei­te­re Maß­nah­men in­spi­rie­ren.

Gemüsedirekt.at - Nachhaltiges Nutzen

Von den vie­len Ein­rei­chun­gen hat eine Fach­ju­ry Projekte gekürt, auch jenes von Andreas Schlüsselberger, der in der Kategorie Landwirtschaft und Regionale Projekte mit "Gemüsedirekt.at: Nachhaltiges Nutzen von Gemüse" nominiert wurde. Lediglich die Seminarbäuerinnen Österreich mit „Schu­le trifft Bau­ern­hof: Ak­ti­ons­tag der Bäue­rin­nen“ konnte die Jury mehr beeindrucken.
Aber nominiert ist nominiert:

"Und das ist für mich eine große Auszeichnung und zugleich eine Bestätigung meiner Arbeit"

, sagt Landwirt Schlüsselberger gegenüber den Tullner Bezirksblättern.

Warum wurde Gemüsedirekt nominiert und ausgezeichnet?
"Lebensmittel werden Tag für Tag einfach verschwendet, weil zuviel eingekauft wird, oder das Produkt einfach nicht schmeckt, wie es vorher im Geschäft noch aussieht. Zum Thema Aussehen: Laut EU muss jede Karotte, Gurke sowie anderes Gemüse eine gewisse Norm aufweisen. Bereits auf dem Feld des Erzeugers/Bauern, wird das am Feld ausgesucht und verbleibt am Feld als Abfall. Im Prinzip ist es doch egal, ob die Karotte bei der Ernte beschädigt wird, die Gurke krumm wächst, oder ein anderes Gemüse einfach einen Schönheitsfehler hat. Das Gemüse schmeckt deswegen nicht anders, als wenn man es im eigenen Garten anbaut und erntet. Viele Menschen wären froh, wenn sie dieses Gemüse bekommen würden - daher mein Appell, dass Besucher nach der großen Ernte, mein Gemüse ausserhalb der EU Norm, frei von meinem Feld ernten zu können. Mir ist es lieber ich verschenke mein restliches Gemüse zum selberernten, anstatt es in den Boden einzuarbeiten und ein Vorrat für Mäuse am Feld werden soll - Zudem ist manchen Menschen mit wenigem Reichtum sehr geholfen.
Ein wichtiges Thema für meine Auszeichnung war auch, Kinder miteinzubinden, Gemüse greifen und schmecken zu lassen und das vor Ort am Feld. Wenige Kinder wissen, dass es keine lilagefärbte Kuh auf österr. Alpen gibt, demnoch wird einem Kind das im Kindergarten oder Fernsehen beigebracht. Einem Kind wird aber nicht beigebracht, wie eine Karotte im Boden wächst, was man alles damit machen kann (Suppe, Sirup, Eingelegtes uvm.). Hierzu fordere ich schon im Kindergarten, kleinen Kindern nahe zubringen, was Gemüse überhaupt bedeutet, bzw. das unschönes Gemüse weil es nicht der Norm entspricht genauso gut schmeckt, wie jenes aus der Norm.
Dem jedoch intensivst vorzubeugen, habe ich mein Projekt in der Kategorie "Landwirtschaft und Regionale Projekte" mit dem Schwerpunkt "Nachhaltiges Nutzen von Gemüse" beim Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus eingereicht. Unter 65 Teilnehmer in meiner Kategorie, wurde ich für eine Auszeichnung nominiert. Leider hat es für die ganz große Auszeichnung nicht gereicht, jedoch wurde mein Projekt im Bundesministerium von Bundesministerin Marina Patek sehr gelobt", zieht Schlüsselberger Resümee.

Andreas Schlüsselberger wurde für den Award nominiert.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen