„Musterbeispiel für 100% Rohstoffverwertung“

AGRANA-Generaldirektor Johann Marihart, Bauernbund-Präsident Georg Strasser, EU-Abg. Lukas Mandl und Werksleiter Josef Eisenschenk.
  • AGRANA-Generaldirektor Johann Marihart, Bauernbund-Präsident Georg Strasser, EU-Abg. Lukas Mandl und Werksleiter Josef Eisenschenk.
  • Foto: AGRANA
  • hochgeladen von Karin Zeiler

PISCHELSDORF (pa). Der jüngst begonnene Bau der zweiten Weizenstärkeanlage war Anlass eines Besuchs von EU-Abgeordneten Lukas Mandl und Bauernbund-Präsident Georg Strasser Ende April in der AGRANA-Bioraffinerie in Pischelsdorf bei Tulln. Der Standort beheimatet Österreichs einzige Bioethanolanlage sowie Weizenstärkefabrik und verarbeitet derzeit dort über 800.000 Tonnen Getreide pro Jahr. Mit einem Investitionsvolumen von rund 100 Millionen Euro verdoppelt AGRANA die Weizenstärkeproduktion, erweitert bis Ende 2019 die Gesamtverarbeitungskapazität auf über eine Million Tonnen Getreide jährlich und schafft auch 45 neue Arbeitsplätze am Standort.

Hochwertige Produkte

Durch die enge Integration der beiden Anlagen wird das eingesetzte Getreide zu 100 Prozent verwertet. Nach Gewinnung von Weizenstärke und Weizengluten gehen die ungenutzt bleibenden Rohstoffbestandteile in die Bioethanolerzeugung sowie in die Herstellung des gentechnikfreien Eiweißfuttermittels „ActiProt“. Letzteres ersetzt den EU-Import von rund 200.000 t gentechnisch verändertem Sojaschrot aus Übersee. Schließlich werden mit hochreinem CO2, das die benachbarte Anlage des Industriegaskonzerns Air Liquide aus den Gärtanks der Bioethanolanlage verflüssigt, am Standort Pischelsdorf aus einem Rohstoff hochwertige Produkte hergestellt.
„Die Nutzung von Synergien auf diesem Betriebsgelände, die die Veredelung von Rohstoffen im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens in den Mittelpunkt stellt, macht diesen Standort von AGRANA zur perfekten Bioraffinerie. Sie ist ein Musterbeispiel für die Komplettverwertung der eingesetzten Rohstoffe“, waren sich EU-Abgeordneter Mandl und Bauernbund-Präsident Strasser einig.

Standort sichern

„Wir sind sehr stolz auf unsere Bioraffinerie Pischelsdorf und der Werksausbau wird langfristig die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes sichern. Er trägt der steigenden Nachfrage insbesondere der Papierindustrie durch den wachsenden Bedarf an Verpackungen für den Online-Versandhandel Rechnung", betonte AGRANA-Vorstandsvorsitzender DI Johann Marihart.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen