Schinken Berger investiert sechs Millionen Euro

Gaby Kritsch, Rudolf und Claudia Berger: "Schinken ist Kultur von Österreich!"
  • Gaby Kritsch, Rudolf und Claudia Berger: "Schinken ist Kultur von Österreich!"
  • Foto: Zeiler
  • hochgeladen von Karin Zeiler

SIEGHARTSKIRCHEN / WIEN (red). Die Modernisierung und die Innovationen im Technik- und Verpackungsbereich geht das Familienunternehmen heuer an: Der Vorzeigebetrieb setzt auf nachhaltige Energie: Zusätzlich zur bereits bestehenden Solarthermie-Anlage wird auch noch eine leistungsfähige, 1.700 m² große Photovoltaik-Anlage errichtet. Bereits seit 2012 setzt der heimische Schinkenmacher auf die Kraft der Sonne und punktet durch den Einsatz von Öko-Strom in der Produktion – so wird die gewonnene Energie aus der Solarwärmeanlage zum Kochen und Pasteurisieren von Würsteln und Schinken verwendet.
„Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften sind ein Gebot der Stunde. Sowohl durch unser Vorzeigeprojekt regional.optimal. als auch durch den Einsatz von Solarenergie leisten wir einen besonderen Beitrag für unsere Bauern, unsere Region und unsere Umwelt. Wir nehmen unsere Verantwortung sehr ernst“, sagt Firmenchef Rudolf Berger im Rahmen der Pressekonferenz.

Ausbau der Produktpalette: Höhepunkte und die „regionalsten Würstel“ Österreichs
Die steigende Nachfrage nach regionalen Spezialitäten bedient Berger Schinken mit der Einführung von neuen regional.optimal. Produkten: So werden mit Juni die beliebten und national gelisteten Würstelprodukte Wachauer Frankfurter, Wachauer Debreziner und Wachauer Knacker auf den begehrten Rohstoff aus dem regional.optimal. Programm umgestellt und damit echte „Regional-Kaiser.“ Rudolf Berger erklärt: „Mit dieser Umstellung kommt unsere regional.optimal. Produktpalette - und damit die Nachhaltigkeit - in einem ganz alltäglichen Produkt wie den Würsteln an.“
Ab Juni werden die Produkte für die die Genusslandschaft der Wachau Pate stand und die das Herzstück des Berger´schen Würstelsortiments ausmachen unter regional.optimal. laufen. Jährlich werden 310 Tonnen an Wachauer-Würstel verkauft.

Saisonale Produkte werden forciert
Der Bereich der saisonalen Produkte, die jeweils passend zur Saison zeitlich begrenzt angeboten werden, wird gleichfalls forciert. Gaby Kritsch erklärt: „Wir bringen vierteljährlich jeweils drei saisonale Höhepunkte. Die Berger Frühlings-Spezialitäten bestehen aus Bärlauchschinken, dem exklusiven Spargelschinken und dem mediterranen Rosmarinschinken. Diese sind in der Zeit von 24. Februar bis 30. Mai2014 in den Berger Feinkostläden sowie im Handel erhältlich.“

Erfolgreiches Jahr 2013
Berger, der heimische Schinkenmacher, freut sich über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2013: Der Gesamtumsatz stieg 2013 um 6 Prozent auf 127 Millionen Euro an. Mit einem mengenmäßigen Plus von 3 Prozent konnte der Absatz auf gesamt 25.800 Tonnen gesteigert werden.
„Wir freuen uns sehr, dass wir als Familienunternehmen unsere ‚Schinken-Marktführerschaft‘ in Österreich weiter ausbauen konnten und laufend wachsen. Unser Erfolgsrezept: Neben vielfältigen Produktinnovationen angepasst an die Wünsche und Anforderungen der Konsumenten, setzen wir verstärkt auf unser Vorzeigeprojekt regional.optimal.. Dieses Konzept regional.optimal. ist genial. Damit kommen wir dem Wunsch der Konsumenten nach garantiert gentechnikfreien Produkten aus der Region nach“, so Rudolf Berger, Geschäftsführer Berger Schinken zur Erfolgsbilanz seines Unternehmens.

Schinken-Macher in Zahlen: Berger ist der Schinken-Spezialist
Jährlich werden 9.900 Tonnen Schinken – dies entspricht dem Gewicht von 21 Jumbo-Jets –, 8.800 Tonnen Wurstprodukte, 1.000 Tonnen Pasteten und Selchwaren sowie 6.100 Tonnen Frischfleisch verkauft.
Der Renner bei Konsumenten an der Bedientheke ist der Berger Backofenschinken. In der SB-Theke wiederum ist der fettreduzierte Berger Wellness-Schinken das beliebteste Berger-Produkt der Österreicher. Insgesamt werden pro Jahr über 21 Millionen vorverpackte Produkte des Schinken-Königs in den Selbstbedienungs-Regalen der heimischen Supermärkte verkauft. Pro Tag verlassen rund 24.000 Kilogramm Schinken für Bedientheken sowie 80.000 SB-Packungen die Produktion.

Berger setzt Trends
Einer der wesentlichsten Wachstumsfaktoren im Jahr 2013 war die weitere Etablierung des regionalsten Schinkens Österreichs bei Konsumenten: Beim innovativen Konzept regional.optimal. wird ausschließlich Fleisch von garantiert gentechnikfrei gefütterten Schweinen aus dem unmittelbaren Umfeld des Werkes im Bezirk Tulln verarbeitet. Die Anzahl der Bauern, die mit Berger Schinken kooperieren und für beste Rohstoffe sorgen hat sich auf 40 erhöht – insgesamt wurden 2013 186 Tonnen an regionalem Schweinefleisch zu vier verschiedenen Schinken-Spezialitäten und Frischfleisch unter dem Label regional.optimal. verarbeitet.

regional.optimal. boomt: Fleischabsatz um 50 % und Schinkenabsatz um 44 % gesteigert
„Wir verbinden mit regional.optimal. das Beste aus beiden Welten: Wir bekennen uns zu unseren Wurzeln, zur Gentechnikfreiheit und Regionalität der Rohstoffe, können den Bauern einen erhöhten Preis für die Mehrleistungen zahlen, und gleichzeitig bieten wir den Endkonsumenten einen vernünftigen Preis für die Produkte“, freut sich Rudolf Berger. Im Jahr 2013 konnte die verkaufte Menge bei Frischfleisch um die Hälfte und jene von Schinken um 44 % gesteigert werden. Aufgrund des durchschlagenden Erfolges von regional.optimal. wurde der gesamte Schlachthof in Sieghartskirchen umgestellt, sodaß ausschließlich garantiert gentechnikfrei gemästete Schweine aus der Region geschlachtet werden.

Mit Regionalität punkten
Regionale Lebensmittel sind den Konsumenten wichtiger als Bio–Produkte, das geht aus einer Befragung des Beratungsunternehmens A.T. Kearney unter mehr als 1.000 Befragten in der DACH-Region hervor[1]. Laut dieser Studie ist jedes fünfte Produkt im Einkaufswagen der Österreicher bereits ein regionales Lebensmittel.
Besonders wichtig ist den Konsumenten die Regionalität bei Eiern, Gemüse, Obst, Fleisch sowie Milchprodukten. „Das bestärkt uns in unserem Engagement für das Projekt regional.optimal.“, freut sich Rudolf Berger. Bei regional.optimal. beschränkt sich der Schinkenspezialist „bewusst und freiwillig“ in der Rohstoffbeschaffung und ist gleichzeitig Vorreiter in der gesamten Branche.

Begriff "Regionalität" eine Herausforderung
Herausfordernd scheint für Konsumenten der Begriff „Regionalität“ zu sein, da es keine einheitlichen Regeln – wie beispielsweise im Bio-Segment – gibt. Berger zieht die „Grenze“ für das regional.optimal. Projekt sehr eng: Für die Schinken- und Fleischprodukte, die unter regional.optimal. verkauft werden, wird ausschließlich Fleisch von 40 Bauern aus einem maximal 50-Kilometer-Radius rund um das Werk in Sieghartskirchen verarbeitet. Darüber hinaus werden die Schweine garantiert gentechnikfrei mit Sojaschrot aus dem Donauraum (ca. 500 km-Radius) statt aus Übersee gefüttert.

Wachstum durch Innovation
Berger Schinken bedient einen breiten Markt: Besonders die Nachfrage nach leichten, fettarmen Produkten seitens der Konsumenten steigt. Diesen Trend deckt Berger durch die laufende Weiterentwicklung der kalorienreduzierten Wellness-Schinken-Produktpalette punktgenau ab. „Unsere Schinkenprodukte haben einen Fettgehalt zwischen zwei und sieben Prozent und entsprechen exakt den Wünschen der Konsumenten“, freut sich Ernährungswissenschafterin und Vertriebschefin Gaby Kritsch über den Erfolg.

Berger-Produkte hoch dotiert
Der heimische Schinkenmacher Berger punktet bei Konsumenten und Handel mit einer umfassenden, innovativen und hoch dotierten Produktpalette: So konnten alleine im Vorjahr mehrere Preise für die Produkte aus Sieghartskirchen eingefahren werden. „Wir freuen uns sehr über die Vielfalt der Auszeichnungen für unsere Produkte, wir konnten sowohl Innovationspreise als auch Preise für Kategoriesieger für uns verbuchen“, freut sich Kritsch.

Vertrauens-Branchensieger: brand2trust Best Award an Berger verliehen
Ende 2013 wurden 1.000 Personen nach deren Einstellungen zu unterschiedlichen Produkten und Marken befragt. Mit „brand2trust“ werden Marken, Unternehmen und Märkte ausgezeichnet, die im Verbraucher-Vertrauen besonders hoch angesiedelt sind. „Wir freuen uns sehr, dass Berger Schinken als Kategorie-Sieger bei Fleisch und Wurst ausgezeichnet wurde“, so Gaby Kritsch. Insgesamt wurde der Vertrauensindex in 7 Kategorien für 60 bekannte Marken erhoben. Der Marke Berger gelang es, den Branchendurchschnitt um 10% zu übertreffen.

Fleisch als wichtiges Element der gesunden Ernährung
Fleisch und Fleischprodukte zählen unzweifelhaft zu den am heftigst diskutierten Bereichen der Ernährung. „Viel Halbwissen und schlicht falsche Informationen verbreiten sich durch z.B. das Internet rasant. Wir möchten gerne mit fundierten Daten dagegen halten“, erklärt Gaby Kritsch, die ihr Wissen als Ernährungswissenschafterin in das Unternehmen einbringt, das Anliegen von Berger Schinken. Ihr ist es wichtig, „die Vorteile einer ausgewogenen Ernährung unter Miteinbeziehung tierischen Eiweißes in den Vordergrund zu stellen.“
Laut Ernährungsbericht 2012 zählt Eisen zu einem Risikonährstoff, dass bedeutet, die Bevölkerung ist nicht ausreichend mit Eisen versorgt. „Fleisch ist der beste Eisenlieferant. Ein Mangel dieses Nährstoffes führt zu Blutarmut, Leistungsabfall und Abgeschlagenheit. Oder andersrum: Fleisch macht stark und fit“, erklärt Kritsch. Darüber hinaus ist Fleisch perfekt zur Versorgung des menschlichen Körpers mit Zink und Vitamin-B.[2]
Neben zahlreichen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ist Fleisch eine der wichtigsten Eiweißquellen und idealer Bestandteil im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung. Für den Fleisch-Genuss spricht klar das extrem wertvolle tierische Eiweiß, das eine weit höhere biologische Wertigkeit als pflanzliches Eiweiß aufweist.

„Magere Zeiten“ für Kalorien: 100g Schinken liefern durchschnittlich nur ca. 90 bis 140 Kilokalorien
Reines Muskelfleisch ist sehr mager und enthält eine hohe Nährstoffdichte – und findet sich damit in guter Gesellschaft mit Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten, Kartoffeln und Milchprodukten. Die Nährstoffdichte beschreibt – grob gesprochen – die Qualität eines Lebensmittels. Fleisch hebt sich damit positiv gegenüber Süßigkeiten, fettreichen Lebensmitteln und Alkohol ab.
Fleisch gehört seit jeher zu den wesentlichen Eiweiß-Quellen im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung. Der ernährungswissenschaftliche Blick auf die Werte von Berger Kochschinken zeigt: Mit 17-20% hochwertigem Eiweiß ist magerer Kochschinken von Berger der perfekte Proteinlieferant. Der geringe Fettgehalt zwischen 2% bis maximal 9%, Vitamin B - relevant für das menschliche Nervensystem - und die Spurenelemente Eisen und Zink in magerem Kochschinken sind wertvolle Inhaltsstoffe.
Mit Berger-Produkten fällt es leicht, auf ausgewogene Ernährung zu achten. So ist Schweinefleisch durch intensive Zuchtbemühungen heute wesentlich magerer als noch vor 30 Jahren: Bei magerem Schweinefleisch liegt der Fettgehalt bei nur 2 Prozent. „Ausgewogene Ernährung darf auch genussvoll sein“, erklärt Kritsch.
Kochschinken mit hochwertigem Eiweiß, geringem Fettgehalt, Vitaminen und Spurenelementen werden so zum wertvollen – und wohlschmeckenden - Bestandteil ausgewogener Ernährung.

Zum Unternehmen:
Der niederösterreichische Schinkenproduzent Fleischwaren Berger Gesellschaft m.b.H. & Co KG mit Sitz in Sieghartskirchen im Bezirk Tulln zeichnet sich als heimischer Schinken-Macher aus. Der Familienbetrieb wird in vierter Generation von Mag. Rudolf Berger geführt. 124 Jahre Erfahrung und Tradition sowie die Verbundenheit zur Region sind in Berger Produkten spür- und schmeckbar.
Jährlich werden knapp 20.000 Tonnen Fleisch zu Schinken- und Wurstprodukten verarbeitet und 6.100 Tonnen Frischfleisch verkauft. Das Sortiment gliedert sich in über 60 verschiedene Schinkensorten und mehr als 70 Wurst-Spezialitäten - mehrfach ausgezeichnet. Berger ist zweitgrößter Arbeitergeber im Bezirk Tulln und beschäftigt 450 Mitarbeiter. 2013 erwirtschaftete Berger einen Jahresumsatz von 127 Millionen Euro, davon 90 % in Österreich. Der Vertrieb erfolgt über den Lebensmitteleinzel- und Großhandel, in den vier Eigenfilialen sowie in den drei Berger Abholmärkten.
Seit 2009 setzt Berger aktiv auf regionale und nachhaltige Fleisch- und Schinkenproduktion. Mit dem Vorzeigeprojekt regional.optimal. ist Berger Vorreiter bei der Erzeugung von regionalen, gentechnikfreien Schweinefleisch-Spezialitäten.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen