22.06.2017, 16:28 Uhr

Erstes Laborgebäude aus Holz in Österreich eröffnet

Peter Eisenschenk, Hans-Peter Weiss, Johanna Mikl-Leitner und Martin H. Gerzabek bei der offiziellen Schlüsselübergabe. (Foto: Mantsch)

Schlüsselübergabe für universitäres Pilotprojekt an der BOKU in Tulln

TULLN. Am 21. Juni 2017 eröffneten die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) und die Universität für Bodenkultur (BOKU) in Tulln Österreichs erstes Laborgebäude aus Holz. Hans-Peter Weiss, BIG Geschäftsführer, übergab im Rahmen der Eröffnung offiziell den Schlüssel für den innovativen Universitätsneubau an Martin H. Gerzabek, Rektor der Universität für Bodenkultur. Zu den Ehrengästen zählten Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Bürgermeister Peter Eisenschenk. Mikl-Leitner erzählte begeistert von der dynamischen Entwicklung Niederösterreichs in den Bereichen Wissenschaft und Forschung in den letzten 25 Jahren: „Es ist eine Pionierleistung in gemeinsamer Allianz“. Die Wissenschaft ist das Zukunftspotenzial unserer Zeit, in der sie die Arbeitsplätze von morgen sieht. Eisenschenk ist stolz, dass in kürzester Zeit eine neue Forschungseinrichtung entstanden ist und möchte den Ausbau der BOKU mithilfe der Stadtgemeinde Tulln weiterhin forcieren: „Der Universitätsneubau ist zwar aus Holz, aber wir sind definitiv nicht auf dem Holzweg".

Leitprojekt zum Thema Nachhaltigkeit

Die Entscheidung für die Holzbauweise fiel innerhalb eines Architekturwettbewerbs. Das Konzept der ARGE DELTA SWAP überzeugte schließlich mit seinen ökologischen, ökonomischen als auch sozialen Aspekten von Nachhaltigkeit. Mit der Realisierung dieses Projekts wurden Natur und Technik hervorragend am Wissenschaftsstandort Tulln verbunden. Rektor Martin H. Gerzabek ist beeindruckt von den Vorteilen, die Holz als Baustoff bietet: rasche Bauzeit, Baukosteneffizienz sowie ökologisch-energetische Qualität. Für diesen einzigartigen und besonderen Neubau wurden rund 500 Kubikmeter Holz aus heimischen Wäldern verarbeitet. Somit ist das Gebäude zu hundert Prozent recyclebar, erzählt Hans-Peter Weiss. Rund 3,8 Millionen Euro investierte die BIG als Bauherr und Eigentümer. Der zweigeschossige Neubau mit einer Fläche von etwa 1300 Quadratmetern wurde in einem Jahr Bauzeit errichtet. Der Geschäftsführer der BIG verrät außerdem: „Das war bestimmt nicht das letzte Projekt mit der BOKU“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.