04.04.2017, 13:55 Uhr

Fahrbahnerneuerung der Südumfahrung Tulln-West startet nach Ostern

Jürgen Traxler (Straßenmeisterei Tulln), Helmut Salat (Leiter der Straßenbauabteilung Tulln), Peter Eisenschenk (Bgm. von Tulln), Michael Bamberger (Leiter der Straßenmeisterei Tulln), Johanna Mikl-Leitner,Gerhard Schreiber (Straßenbauabteilung Tulln), Josef Decker (NÖ Straßenbaudirektor), Gerhard Fleischmann (Straßenmeisterei Tulln) (Foto: privat)

Für eine rasche und effiziente Durchführung der Bauarbeiten ist ab 24. April 2017 eine Totalsperre des Sanierungsabschnittes im Bereich von der Kreuzung B 14 / B 213 bis zum Kreisverkehr B 14 / B 19 notwendig.

TULLN (red). Die Fahrbahn der Landesstraße B 14 wird vom Kreisverkehr B 14 / B 213 bis zum Kreisverkehr B 14 / B 19 auf einer Länge von rund 2,8 km erneuert. Landeshauptmann-Stv. Johanna Mikl-Leitner nahm am 3. April in Vertretung von Landeshauptmann Erwin Pröll den Baubeginn für die Fahrbahnerneuerung der Landesstraße B 14 vor.

Ausgangssituation:

Eine Sanierung dieses Straßenabschnittes ist erforderlich, da auf Grund des starken Verkehrs, des Alters der Straßenkonstruktion und den vorhandenen Fahrbahnschäden (Spurrinnen, Risse,…) die Fahrbahn der Landesstraße B 14 nicht mehr den heutigen modernen Verkehrserfordernissen entspricht.


Ausführung:

Die Sanierungsarbeiten beginnen am 24. April 2017. Vor den Hauptarbeiten werden die im Bereich des Wasserschutzgebietes am Fahrbahnrand situierten Betonleitwände durch die Straßenmeisterei Tulln entfernt. Dann wird die vorhandene Tragdeckschichte auf einer Fläche von 22.000 m² abgefräst, wobei die bestehende Fahrbahnbreite beibehalten wird. Anschließend wird nach dem Einbau einer hochstandfesten bituminösen Tragschicht eine Dünnschichtdecke aufgebracht, das Bankett dem Neubestand der Landesstraße B 14 wieder angepasst, die Betonleitwände wieder aufgestellt und die Bodenmarkierung aufgebracht.

Die Arbeiten werden von der Straßenmeisterei Tulln mit Bau- und Lieferfirmen der Region durchgeführt. Mit der Verkehrsfreigabe ist je nach dem witterungsbedingten Baufortschritt Mitte Mai zu rechnen.
Die Kosten belaufen sich auf rund 900.000 Euro welche zur Gänze vom Land NÖ getragen werden.

Verkehrsbehinderungen bzw. Umleitungen:

Für eine rasche und effiziente Durchführung der Bauarbeiten ist ab 24. April 2017 eine Totalsperre des Sanierungsabschnittes im Bereich von der Kreuzung B 14 / B 213 bis zum Kreisverkehr B 14 / B 19 notwendig. Im Bereich des Kreisverkehres B 14 / B 213 - Staasdorferstraße wird eine Ampelregelung für 2 Tage eingerichtet.
Die Sperre der Südumfahrung wird eine Dauer von rund 18 Arbeitstagen in Anspruch nehmen. Die Sanierung der Kreisverkehre werden davon jeweils 2 Tage dauern

Phase 1: Sperre zwischen. der B 213 und der B19. (16 Arbeitstage) Die Verkehrsführung von Westen kommend führt Richtung Süden über die B19 alt, der L 2152 und der B213. Die Verkehrsführung von Osten kommend führt Richtung Norden über die B14 alt und die alte Donaubrücke. Die Verkehrsführung von Süden kommend führt Richtung Norden über die L2152 und die alte Donaubrücke.
Während dieser Phasen wird die 16 t Beschränkung der alten Donaubrücke aufgehoben.

Phase 1A: Sperre zwischen der B 213 und der B19 sowie der westlichen Hälfte des KV Staasdorferstraße.

Phase 1B: Sperre zwischen der B 213 und der B19 sowie der östlichen Hälfte des KV Staasdorferstraße. Bei diesen beiden Phasen (jeweils 1 Arbeitstag) wird der Verkehr auf der B 213 mittels Ampel geregelt und der Abschnitt der Südumfahrung zwischen der L 2011 Frauenhofnerstraße und der B 213 Staasdorferstraße gesperrt um den Querverkehr im teilgesperrten Kreisverkehr zu unterbinden.

Phase 2 - Sperre des Kreisverkehres B14 / B19 (2 Arbeitstage) In dieser Phase wird die Fahrbahn B 14 / B 19 des Kreisverkehres erneuert. Die Verkehrsführung von Westen kommend führt über den fertiggestellten Bypass Richtung Süden bis zum Kreisverkehr Agrana, weiter über die Gemeindestraße zur Praskacstraße und zurück Richtung B19 alt - Kreisverkehr Weltkugel. Die Verkehrsführung von Norden kommend Richtung A1 führt über den Bypass Richtung Süden bzw. Richtung Tulln Ost über den Kreisverkehr Garten, L 2148, B 19 alt, L 2152 und B 213.

Die Vorwegweisung sowie die Beschilderung der Umleitungsstrecken werden den entsprechenden Phasen immer angepasst. An neuralgischen Punkten werden rechtzeitig vor Baubeginn Informationstafel über die Sperre der Südumfahrung Tulln aufgestellt.

Weitere Artikel aus dem NÖ Zentralraum finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.