27.11.2016, 22:48 Uhr

Festveranstaltung: Dank an die Freiwilligen

BhW-Geschäftsführer Martin Lammerhuber im Gespräch mit Landesrat Karl Wilfing (Foto: Lechner / BhW)
TULLN / NÖ (red). 300 ehrenamtliche Deutschlehrerinnen und -lehrer folgten am Freitag, 25. November 2016 einer Einladung des BhW in den Landtagssitzungssaal St. Pölten, zu einem Erfahrungsaustausch über die Gestaltung von Deutschkursen für Asylwerber, Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte.
Mit dem Projekt BLICKPUNK DEUTSCH schuf das BhW eine Plattform, die sich der Optimierung von Vernetzungs- und Weiterbildungsangeboten für ehrenamtliche Deutschlehrerinnen und -lehrer in den Bezirken widmet. Die Festveranstaltung „DANK an die FREIWILLIGEN" zeigte wie wichtig ehrenamtliche Arbeit für das Gemeinwesen ist. „Danke den vielen Freiwilligen! Sie sind ein wichtiger, unverzichtbarer Schatz für Niederösterreich“, würdigte der für Integration und Erwachsenenbildung zuständige Landesrat Karl Wilfing die Leistungen der Ehrenamtlichkeit.

Brücken bauen

„Integrationsarbeit ist Informations- und Beziehungsarbeit. Daher haben alle die durch ihr Engagement Brücken bauen, eine besondere Bedeutung.“
Der Nachmittag bot den Freiwilligen auch die Möglichkeit, Wünsche und Fragen direkt an das Land und die Organisationen heranzutragen. „Ziel des vom Land Niederösterreich, vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres sowie vom AMS Niederösterreich geförderten Projekts ist, auch weiterhin für alle Fragen rund um das ehrenamtliche Deutsch-Lernen mit Flüchtlingen da zu sein“, bekräftigte Martin Lammerhuber, Geschäftsführer des BhW und der Kultur.Region.Niederösterreich.
Großen Anklang fanden die Informationsstände des Integrationsservice Niederösterreich, des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) – Integrationszentrum Niederösterreich, des Österreichischen Sprachdiploms (ÖSD), von DEUTSCH-FIT Klosterneuburg, des Hueber-Verlags, von Caritas und Diakonie, des Roten Kreuz Niederösterreich sowie des BhW (Bildung hat Wert).

Innerer Antrieb

Stellvertretend für tausende Freiwillige erläuterten, bei der von Martin Lammerhuber moderierten Diskussionsrunde, fünf Persönlichkeiten aus Niederösterreich ihren Zugang und ihren inneren Antriebs für ihr freiwilliges Engagement: „Wir spüren, dass unser Engagement gebraucht wird und ankommt! Und wir können allen nur empfehlen, sich in ihrer Gemeinde zu engagieren. Bei allen Schwierigkeiten - es ist eine positive Erfahrung, die unser Leben bereichert“, sind sich Monika Bauer-Bogner aus Deutsch Wagram, Charlotte Ennser aus Langenlois, Silvia Riebl aus Breitenfurt, Stephanie Schmid aus Klosterneuburg und Franz Teszar aus Groß Gerungs einig.
Ein Schwerpunkt der Serviceleistungen von Blickpunkt Deutsch wird 2017 die Hotline für die Freiwilligen sein“, so BhW-Projektleiter Hans Rupp. „Wir verstehen uns als Informations- und Kommunikationsdrehscheibe rund um Unterrichtsmaterialien, Deutschkurse, Prüfungsmöglichkeiten und viele andere Fragen, die Freiwillige bewegen, wenn sie mit Flüchtlingen arbeiten".


BhW-Geschäftsführer Martin Lammerhuber im Gespräch mit Landesrat Mag. Karl Wilfing

Die Vertreter der freiwilligen Deutschlehrer aus dem Bezirk Tulln mit Landesrat Wilfing im NÖ. Landtagssitzungssaal in St. Pölten

Fotocredit: Lechner/BhW
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.