30.09.2014, 12:19 Uhr

Gemeindewohnungen im Fokus: SP stellte "rote Schirme" auf

Leere Wohnung Staasdorf. (Foto: SPÖ Tulln)

Aussendung der SPÖ Tulln.

TULLN (red). Ein Teil der Gemeindewohnungen wurde vor mehr als 2 Jahren um rund 9 Mio. € an die TWI (Tullner Wohnimmobilen KG=100 % Besitz der Stadtgemeinde Tulln) zur Finanzierung des Hallenbadumbaus verkauft. Bei 88 Gemeindewohnungen, die nicht verkauft wurden, sowie bei den Wohnungen der TWI, wurde die Wohnungsverwaltung von der Stadtgemeinde Tulln an die GEDESAG (Gemeinnützige Donau-Ennstaler Siedlungs-Aktiengesellschaft) mit Sitz in Krems abgegeben. Der Rote Schirm der SPÖ-Tulln wollte nun von den Bewohnern der rund 350 Wohnungen wissen, was sich für sie dadurch geändert, verbessert oder auch verschlechtert hat. Die Zufriedenheit ist teilweise recht gut, aber es gibt trotzdem eine Reihe von Anliegen die seit Jahren ungelöst sind. Große und kleinere Baumängel, zum Teil mangelnde Betreuung der Innen- und Außenbereiche, fehlende Wärmedämmung, zugige Fenster, jahrelang leerstehende/sanierungsbedürftige Wohnungen, zum Teil Schimmel in den Wohnungen, undurchsichtige Heizkostennachzahlungen und Probleme mit Mitbewohnern waren die meistgenannten Anliegen. Eine Auflistung nach Örtlichkeiten.

Bonvicinistraße/Kerschbaumergasse:

Zum Teil fehlende Wärmedämmung der Fassade
Zu wenig Radabstellplätze im Innenhof (rund 15 herrenlose Fahrräder werden offenbar nicht mehr benutzt und sind total verstaubt bzw. verdreckt; Entsorgung der Räder)
Heizung schaltet sich im Sommer automatisch ein
Sträucher wachsen fast schon in die Fenster hinein
Undurchsichtige Heizkostennachzahlungen
Reinigung erfolgt nur 1 Mal/ Woche; ist zu wenig
Schimmel in mehreren Wohnungen auch nach erfolgter Renovierung
Türen schließen schlecht und Modergeruch nach Regen
Hausordnung ist mehr als 40 Jahre alt
Dachboden zum Wäscheaufhängen gedacht, aber ist sehr staubig und mehr als 3 Jahre nicht mehr gereinigt worden
Stiegenhäuser werden von einzelnen Mietern total mit Schuhen, Pflanzen, Möbeln, Schachteln, Koffern verstellt (Behinderung der Fluchtmöglichkeiten bei Bränden)
Türschloss zum Innenhof (Bonvicinistraße), mehr als ½ Jahr bereits gemeldet
Loch in der Fassade beim Eingang Bonvicinistraße seit mehr als ½ Jahr
Fehlende Türschließer bei den eisernen Verbindungstüren am Gang in der Bonvicinistraße (Lärmbelästigung durch lautes Knallen und kaputtes Mauerwerk)
Farbe und Verputz bröckelt ab in den Gängen/ im Stiegenhaus und Wasserflecken in der Bonvicinistraße
Zu wenig Parkplätze für die komplette Wohnhausanlage
Ansprechpartner in Tulln bei Wohnungsangelegenheiten statt bei der GEDESAG in Krems

Staasdorf:

Fehlende Wärmedämmung der Fassade
Bewegungsmelder bei der Eingangstür und im Keller würden Stromkosten sparen, weil das Licht derzeit nur mit Schalter ein-/ausgeschaltet werden kann (Leute vergessen zum Ausschalten!)
Reinigung erfolgt nur 1 Mal/ Woche; ist zu wenig (Reinigungsutensilien der Reinigungsfirma am Gang im Keller ,da zu wenig Platz)
3 Wohnungen stehen leer (Wohnung Nr. 2 ca. 2 Jahre/ Wohnungen 7+9 mehr als 1 Jahr (Schimmel in Wohnungen)
Keller Nr. 7 wurde nie geräumt (Voll mit Gerümpel!)
Vogelnester in 2 Glasbausteinen im Stiegenhaus
Wasserfleck im Stiegenhaus wurde zwar saniert, ist aber wieder da
(Holzgeländer + Eingangstür wurde von Bewohner selbst gestrichen, da dies jahrelang nicht passiert ist)
Undichtes Vordach beim Eingang (Verputz löst sich)
Fehlender Anstrich an der Wand, wo die alten Postkästen waren

Alter Ziegelweg:

Fenster undicht – bei Wind Luftzug deutlich spürbar
Dachrinne ist undicht (verstopft); Regenwasser rinnt daneben herunter (mehr als ½ Jahr bereits gemeldet)
Fehlende Wärmedämmung der Fassade
Zu wenig Parkplätze für die komplette Wohnhausanlage

Römerweg:

Fehlende Wärmedämmung der Fassade

Königstetterstraße/Untere Kriegsspitalsgasse:

Linde umschneiden, da sich die Steinplatten am Gehweg aufwölben (mehr als ½ Jahr bereits gemeldet)
Problem mit Lärm und Müll am Spielplatz durch einzelne Bewohner
Mangelnde Pflege der Außenbereiche (Blumenbeete, Sträucher- und Baumschnitt, Laubentfernung, etc.), Bäume vor Fenster gehören geschnitten, da zu finster
Versperrbare Müllplätze auf der Königstetterstraße, da Fremde ihren Müll entsorgen
Licht bei Müllplätzen, da sehr finster und auch dort die Postkästen sind (Wurde bereits bei der Renovierung beanstandet!)
Ansprechpartner in Tulln bei Wohnungsangelegenheiten statt bei der GEDESAG in Krems

Kostenschätzung für Behebung der Mängel gefordert

„Die SPÖ-Tulln fordert für die kommende Gemeinderatsperiode 2015-2020 eine Kostenschätzung und einen jährlichen Zeitplan für die Behebung der Mängel, eine schrittweise Durchführung der Sanierung der Wohnhausanlagen bzw. der leerstehenden Wohnungen für alle Gemeindewohnungen inkl. der Wohnungen der TWI. Die Mieten, Betriebs- und Verwaltungskosten werden jährlich erhöht, aber es sind zum Teil keinerlei Verbesserungen für die Wohnungsbewohner ersichtlich. So fahrlässig sollte auch nicht mit Gemeindevermögen umgegangen werden, dass Wohnungen verschimmeln und nicht an die unzähligen Wohnungssuchenden vergeben werden können. Dies ist auch von der Einnahmenseite her betrachtet betriebswirtschaftlich nicht vertretbar.“, fordert Vbgm. Hubert Herzog alle Parteien auf diese wichtige Anliegen zu unterstützen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.