06.04.2017, 15:34 Uhr

„Goldener Igel“ für 9 Schaugärten im Bezirk Tulln

Michaela Zeiler (Die Gärten Niederösterreichs/NÖ Werbung), Rene Pollross (DIE GARTEN TULLN), Präsident LAbg. Bürgermeister Alfred Riedl (Verein „Natur im Garten“), Schaugärtnerin Andrea Rauscher, Schaugärtnerin Edeltraud Pak, LH-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner, Landesrat Karl Wilfing, Gärtner Anton Starkl, Schaugärtnerin Uschi Weber und Tullns Bürgermeister Peter Eisenschenk. (Foto: NLK Burchhart)

Mikl-Leitner: Persönliche Inspirations- und öffentliche Wohlfühloasen des Landes locken jährlich 3 Millionen Gäste

BEZIRK TULLN (red). „Schaugärten sind persönliche Inspirations- und öffentliche Wohlfühloasen des Landes Niederösterreich – sie begeistern Landsleute und Touristen gleichermaßen“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Johanna Mikl-Leitner anlässlich der Verleihung „Goldener Igel 2016“. Jährlich werden damit jene Schaugärten ausgezeichnet, die einerseits in Qualität und Umfang überzeugen andererseits die Kriterien von „Natur im Garten“ - keine Pestizide, keine chemisch-synthetische Düngemittel und kein Torf - während einer Saison umsetzen.

Neun „Goldene Igel“ gehen nach Tulln

Niederösterreichweit konnten 99 „Goldene Igel Plaketten“ auf der Garten Tulln überreicht werden. Im Bezirk Tulln wurden folgende Schaugärten ausgezeichnet:
Gärtner Starkl (Frauenhofen)
ÖJAB-Haus Greifenstein
Alchemistenpark Kirchberg am Wagram
Stift Klosterneuburg
Schaugarten Uschi und Herbert Weber (Langenlebarn)
Schaugarten Edeltraud und Edwin Pak (Tulbing)
Die Garten Tulln
Praskac Pflanzenland (Tulln)
Schaugarten Andrea Rauscher (Winkl)

„Es freut uns sehr, dass die Kernkriterien der Aktion ‚Natur im Garten‘ von den Schaugärtnerinnen und Schaugärtner Niederösterreichs aktiv umgesetzt werden und wir damit eine intakte Umwelt fördern. Damit wird auch vorgezeigt, wie einfach die naturnahe Pflege von Gärten und Grünräumen ist. Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein erhalten damit einen höheren Stellenwert. Durch den Einsatz aller Beteiligten ist das Schaugartennetzwerk einzigartig und dient für viele Gartenbesitzerinnen und –besitzer als Vorzeigebeispiel“, so Landesrat Karl Wilfing über das Engagement.

Der Gartentourismus ist in Niederösterreichs Tourismusstrategie und den Kompetenzfeldern Natur, Kultur und Kulinarik als Garant für eine sanfte und nachhaltige Tourismusentwicklung fest verankert. Die Schaugärten sind unter dem Netzwerk „Die Gärten Niederösterreichs“ zusammengefasst und verbinden viele Ebenen - von geschichtsträchtigen Klostergärten, prachtvollen Schlossgärten, Themengärten über vielfältige Hausgärten bis zu touristischen Großanlagen wie der Garten Tulln oder dem Rosarium in Baden. Alle Gärten werden von „Natur im Garten“ betreut und auf ihrem ökologischen Gartenweg begleitet.

Tipp:

Am 8. April startet Die Garten Tulln in die zehnte Saison! Bis 15. Oktober können die über 60 Schaugärten auf der einzigen ökologischen Gartenschau täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr bestaunt werden.

Weitere Artikel aus dem NÖ Zentralraum finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.