07.06.2017, 00:01 Uhr

"Josef im Glück" sucht sein Engerl

Überglücklich: 350 Euro waren im Börsl und alle meine Karten und Ausweise. (Foto: Zeiler)

Oberstockstaller Floriani verliert Geldbörsl; Jetzt sucht er den Finder

OBERSTOCKSTALL / KREMS. Wer kennt das nicht? Alles muss schnell gehen, Handy und Geldbörse werden in die Hosentasche geschoben. Und daheim muss man feststellen, dass eines der beiden Dinge fehlt. So erging es Josef Srb aus Oberstockstall.

Für einen Materialeinkauf war er am 22. Mai nach Krems gefahren, 500 Euro hatte er – neben Führerschein, Kreditkarten und E-Card – in seinem Geldbörsl. Nach dem Bezahlen wurde das Gekaufte ins Auto geräumt, der Einkaufswagen zurückgebracht. Und es ging heim. Doch dort kam – mit dem 72-Jährigen – nur mehr das Handy an. Weg war es, das Portemonnaie. Alles wurde durchsucht, unverzüglich ist er mit Vollgas zurückgefahren, wie er den Bezirksblättern erzählt. "Ich hab überall gesucht und gefragt, ob jemand die Geldtasche gefunden hat", erinnert sich der Kamerad. Doch nichts. Auch beim Magistrat wurde nichts abgegeben.
Doch dann kam der Anruf: "Am Freitag war mein Glückstag, das Geldbörserl wurde am Magistrat in Krems abgegeben", doch nicht nur das, "diese Person hat nichts rausgenommen. Das Geld, die Karten, alles war unverändert drinnen", freut ich Srb, der diesem "liebenswürdigen Menschen einfach 'Danke' sagen" möchte. "Können Sie sich vorstellen, das es solche Engerl heutzutage noch gibt?" fragt er.

Zur Kontaktaufnahme:
Jene Person, die das Geldbörserl gefunden hat, möge sich bitte an die Redaktion der Bezirksblätter Tulln wenden. Josef Srb ist es ein Anliegen sich persönlich beim Finder zu bedanken: tulln.red@bezirksblaetter.at

1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.