26.10.2016, 19:12 Uhr

So schön herbstelt unser Bezirk

Düstere Wolken hängen über einem Weingarten am Wagram, doch genau das macht die Mystik des Bildes aus. (Foto: Reinhard Eiböck)

Beginnende Winterdepression? Von wegen! Der Bezirk Tulln zeigt sich derzeit von seiner schönsten Seite.

TULLN (bt). Über den Weingärten am Wagram liegt ein Hauch von Mystik, Kukuruzkolben erhellen Großriedenthal in sattem Gelb, Tautröpfchen glitzern auf einer Rose in Kogl. Wer mit offenen Augen durch den Bezirk Tulln geht, wird überwältigt sein von der Pracht, die unsere Region derzeit bietet. Die Bezirksblätter wollen diese Momente mit allen Lesern teilen.

Schicken Sie uns Ihre besten Herbstfotos aus der Region und gewinnen Sie eine Olympus TG 870 Kamera. Die besten Fotos werden jede Woche veröffentlicht. Als kleine Starthilfe haben wir Hobbyfotografen und Profis aus dem Bezirk nach ihren Lieblingsmotiven, Wanderrouten und Tipps fürs perfekte Herbstfoto befragt.

Videos als Lernmaterial

Fotografie als Hobby und dennoch Fotos wie vom Profi, das schafft Reinhard Eiböck aus Utzenlaa. "Ich fotografiere seit 20 Jahren, aber vor drei Jahren bin ich richtig reingekippt", sagt er. Beigebracht hat Eiböck sich alles selbst, Videos von Profifotografen haben dabei geholfen.

"Wenn man die Spielereien einmal kennt, fotografiert man nicht mehr mit Automatik." Den Schlüssel zum perfekten Bild sieht er im Goldenen Schnitt. Das Hauptmotiv soll dabei nicht mittig sondern etwas versetzt abgelicht werden. Das empfinden wir als besonders harmonisch. Landschaften hat Reinhard Eiböck im Herbst am liebsten vor der Linse. Die Kamera ist immer dabei, besonders oft ausgepackt wird sie allerdings am Wagram und entlang der Donau.

Knipsen nach Lust und Laune

Roman Edlinger hingegen schwärmt vom Großriedenthaler Hausberg. "Man blickt über das Tullnerfeld und die Wachau bis ins Waldviertel. Manchmal bin ich zwei bis drei mal pro Woche oben", so der Neudegger, dessen Herz für Landschaften, Sonnenuntergänge und Tiere schlägt. Aber auch ein Kukuruz durfte vor die Linse: "Der hat schon richtig geschrien ernte mich, bitte erlöse mich", lacht er.

Auf die perfekte Ausrüstung legt Edlinger keinen Wert, er bleibt seiner Digitalkamera treu. "Es kommt nicht auf die Kamera sondern auf das Objekt an". Dieses setzt Edlinger aus dem Bauch heraus in Szene, schärft am Computer noch etwas nach und verstärkt den Kontrast. Im Herbst besonders wichtig, damit die Farben zur Geltung kommen, doch der Charakter soll bleiben.

Makrofotografie liegt im Trend

"Stimmung einfangen", nennt Alexandra Schwarzenegger vom Fotostudio Schwarzenegger in der Tullner Bahnhofstraße als Weg zum gelungenen Foto. Das wichtigste Schlagwort im Herbst lautet Makrofotgrafie. Dabei handelt es sich um Nahaufnahmen, das Motiv wird im Maßstab 1:1 abgebildet.

"Ganz nah zu Objekten hingehen damit man Details sieht. Im Herbst klassisch ist das Spinnennetz mit Tau." Nach dem Sprichwort der frühe Vogel fängt den Wurm, rät Schwarzenegger dazu, die Kamera schon in den Morgenstunden auszupacken. Je später es wird, desto mehr "Dunst" hängt vor dem Objektiv. "Im Herbst ist wirklich die Landschaft interessanter als alles andere." Angetan haben es Alexandra Schwarzenegger vor allem Spiegelungen im Wasser.

Zur Sache:

Jurymitglied Robert Straub ist Niederösterreichs Ausrüstungs-profi mit Standorten in St. Pölten und Krems. Für Sie hat er Tipps zusammengestellt, wie Ihr Herbstfoto perfekt wird:
+ Am frühen Morgen oder Abend - Stativ und Fernauslöser
+ Polfilter verwenden, z.B. bunte Blätter vor blauem Himmel
+ Erhöhten Standort für Nebelfotos in Tälern
+ Regenschutz für Kamera
+ Bewegung ins Bild bringen, Blätter selber herumschmeißen etc.

Hier Fotos hochladen, und mit etwas Glück eine Olympus TG870 gewinnen.
2
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.