19.05.2017, 13:54 Uhr

Tulln: Polizisten heben Suchtgiftring aus

(Foto: Probst)

Presseaussendung der Polizei Niederösterreich
Klärung mehrere Suchtmitteldelikte im Bezirk Tulln

BEZIRK TULLN / WIEN (pa). Bedienstete der Polizeiinspektion Tulln, Kriminaldienstgruppe, forschten nach intensiven Ermittlungen fünf Beschuldige wegen Verdacht des Suchtgifthandels aus.
Bei den fünf mutmaßlichen Suchtgifthändlern handelt es sich um einen 32-jährigen Mann aus Wien 10. sowie vier Männer im Alter von 19, 20, 24 und 25 Jahren aus dem Bezirk Tulln.

Der 25-Jährige befindet sich in der Justizanstalt St. Pölten in U-Haft, nachdem er wegen Verdacht des Raubes, über Anordnung der Staatsanwaltschaft St. Pölten von Bediensteten der Polizeiinspektion Tulln festgenommen wurde. (Presseaussendung der LPD NÖ vom 30.03.2017)
Die ermittelnden Polizistinnen und Polizisten der Kriminaldienstgruppe erhoben im Zuge dieser Amtshandlung, dass der 25-Jährige grenzüberschreitenden Suchtgifthandel betrieben haben soll. Ihm konnte nun nachgewiesen werden, im Zeitraum von Oktober 2016 bis Februar 2017, bei mehreren Angriffen in Tschechien ca. 10 Kilogramm Cannabiskraut erworben und nach Österreich eingeführt zu haben.
Der 20-Jährige soll dabei als Fahrer fungiert haben.

4 Kilo Cannabis verkauft

Der 25-Jährige wird verdächtigt, im selben Zeitraum, im Bezirk Tulln insgesamt ca. 4 Kilogramm Cannabiskraut gewinnbringend an mehrere Abnehmer verkauft zu haben.
Dem 24-Jährigen konnte der Erwerb von rund 3 Kilogramm und der gewinnbringende Verkauf von rund 1 Kilogramm Cannabiskraut nachgewiesen werden.
Weiters wurde dem 19-Jährigen der Erwerb und Handel mit ca. 1,5 Kilogramm Cannabiskraut sowie dem 32-Jährigen der versuchte Erwerb von 1 Kilogramm Cannabiskraut nachgewiesen.
Im Zuge der Ermittlungen stellten die Bediensteten der Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Tulln mehr als 100 Gramm Cannabiskraut bei den Beschuldigten sicher.
Alle ausgeforschten Personen wurden der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.