29.11.2017, 11:22 Uhr

Tullner ist "Projekt Manager des Jahres 2017"

Project Manager of the Year 2017 Thomas Zeiler mit PMA-Präsidentin Brigitte Schaden. (Foto: pma/Elke Mayr)

Projekt Manaement Austria Award: Glaspokal für Thomas Zeiler und sein Verkehrssicherheitsprojekt in Afrika.

SIEGHARTSKIRCHEN / Ö. "So eine Auszeichnung bekommt man nur einmal im Leben", sagt Thomas Zeiler, hält den Glaspokal hoch und meint lachend, dass er jetzt wisse, "wie man sich fühlen muss, wenn man einen Oscar in Händen hält".

Tullner sorgt für Verkehrssicherheit in Ghana

Österreichs beste Projektmanager, Projektteams und Nachwuchsprojekte standen kürzlich beim Projekt Management Austria (PMA) Award im Rampenlicht. Im feierlichen Ambiente des Studio 44 der Österreichischen Lotterien wurden die Preise von Präsidentin Brigitte Schaden überreicht.

Für den Preis "project manager of the year 2017" war auch Thomas Zeiler aus Kogl (Fa. Fleck Elektroinstallation GmbH) nominiert. Er überzeugte bei seiner Zertifizierung zum Senior Projektmanager (= Level B nach pma/IPMA®) und mit dem Projekt „Ghana Highway Authority – Enhancement of Road Safety“. 

Ziel des Projektes ist es, die Verkehrssicherheit in dem westafrikanischen Staat Ghana durch Straßenbeleuchtung zu erhöhen. In Ghana, wo die Anzahl der Verkehrstoten bei Nacht sehr hoch ist, wurden im Rahmen des Projekts mehr als 1.000 LED-Straßenleuchten an Stellen mit besonders hohem Gefährdungspotential installiert. Die Leuchten werden mit Photovoltaik betrieben und sind daher vom Stromnetz unabhängig. Begleitend dazu wurden in Gemeinden und Schulen Maßnahmen zur Sensibilisierung für das Thema Verkehrssicherheit durchgeführt.

Beachvolleyball-WM holt Excellence Award

Für die hervorragende Durchführung der Beachvolleyball-Weltmeisterschaften von 28. Juli bis 6. August 2017 in Wien wurde das Projektteam rund um Projektleiter Reinhard Lischka, COO von ACTS Sportveranstaltungen GmbH, mit dem pma project excellence award 2017 ausgezeichnet. 80 Personen arbeiteten in 14 Teams über zwei Jahre an dem Projekt. Die Event-Crew während der Veranstaltung umfasste über 500 Personen. 

Die Beachvolleyball-Weltmeisterschaften 2017 in Wien war das größte Beachvolleyballturnier aller Zeiten. Auf über 65.000 m² Veranstaltungsfläche wurden neben einem temporären Stadion für über 10.000 Zuseher*innen auch ein „Beach Village“ mit Fanzone, diversen Attraktionen (z.B. Ziplining, Kletterwand), Gastro- und Sanitärbereichen aus dem Boden gestampft. 192 Athlet*innen aus über 40 Ländern traten in 48 Teams in 216 Spielen gegeneinander an.

Neben mehreren hunderttausenden Zuseher*innen vor Ort (bis zu 25.000 pro Tag) wurde das Turnier per TV auch in über 100 Länder übertragen. Für Reinhard Lischka, der bereits seit viele Jahren Erfahrung mit der Organisation von Großveranstaltungen wie den Beachvolleyball-Turnieren in Kärnten hat, war die Durchführung der WM 2017 etwas Besonderes. Nicht zuletzt, weil sich der Umfang des Projekts im Vergleich zu den Veranstaltungen in Kärnten mehr als verdoppelt hat. Lischka: „Ein explizites Projektziel war, dass Beach Volleyball in der Mitte der Bevölkerung ankommt. Das ist uns mit der WM 2017 nachweislich gelungen.“

Brigitte Schaden, Präsidentin von pma, über die Entscheidung der Jury: „Die hervorragenden Projektergebnisse des Projektteams der Beachvolleyball WM 2017 können sich sehen lassen. Events diesen Formats reibungslos über die Bühne zu bringen, zeugt von ungemeinen PM-Skills, weshalb sich das Team den pma project excellence award mehr als verdient hat.“

Nachwuchsförderung: Junior Award

Vielfältige Projekte wurden auch heuer wieder für den Junior Award eingereicht. Die strenge Messlatte des Gewinners erreichte in diesem Jahr kein Projekt. Jedoch wurden vier Projektteams als Preisträger ausgezeichnet, zwei wurden als Finalisten geehrt. Brigitte Schaden, Initiatorin des Awards: „Nachwuchsförderung ist uns bei Projekt Management Austria sehr wichtig. Wir unterstützen Lehrer und Schüler auf vielfältige Weise.“

Bewertungskriterien der pma awards
Die Bewertung der Projekte zum pma project excellence award erfolgt durch erfahrene PM-Assessoren. Dabei werden diese gemäß des international gültigen Project Excellence Modells der IPMA® evaluiert. Die Assessment-Ergebnisse werden im Anschluss einer Fachjury vorgelegt, die die Ergebnisse diskutierten und den Sieger küren.

Die Kriterien für die Wahl zum project manager of the year durch die Award-Jury sind: Herausragende Projektmanagement-Leistungen im Zuge der Umsetzung eines komplexen Projekts. Weiters fundierte Projektmanagement-Kompetenzen in den Bereichen Wissen, Erfahrung und Sozialkompetenz, die im Rahmen der Zertifizierung zum Senior Projektmanager unter Beweis gestellt wurden.


Project Excellence Award 2017
Beachvolleyball WM 2017

Project Manager of the Year 2017
Gewinner: Thomas Zeiler, zSPM/Fleck Elektroinstallationen GmbH, Projekt: Ghana Highway Authority – Enhancement of Road Safety
Nominierte (in alphabetischer Reihenfolge):
Gernot Fritzko, zSPM/Kelog Logistik GmbH, Projekt: A1 Nokia Sprint
Stefan Pollach, zSPM/Österreichisher Rundfunk, Projekt: Eurovision Song Contest 2015 Online
Robert Sicho, zSPM/Obi Bau- und Heimwerkermärkte Systemzentrale GmbH, Projekt: Umstellung Windows 7/Office 2010 und Integration Active Directory
Saša Stojančić, zSPM/ Raiffeisen Software GmbH, Projekt: SMART Spar Neuanlage

Junior Awards 2017:
Preisträger:
FH des BFI Wien, Projektmanagement & IT (Bachelor), Projekt: lebensviertel.blog
HTL Rennweg, Mechatronik, Projekt: CAV – Collision Avoiding Vehicle
FH für Gesundheitsberufe OÖ, Management for Health Professionals (Master), Projekt: Pflegeentlassungsbericht NEU
HBLA Oberwart, Produktmanagement und Präsentation, Projekt: KindergARTen
Finalisten:
HTL Wels, Informationstechnologie, Projekt: Sigma – Computer lernen Lernen
HTL Rennweg, Informationstechnologie, Projekt: Marketing: Baum & Heck

Zur PMA:
Projekt Management Austria (pma) ist mit rund 1.150 Mitgliedern die größte österreichische Projektmanagement-Vereinigung. In den 60er Jahren gegründet und seit 1973 als eingetragener Verein tätig, stellt pma heute eine etablierte Plattform für Kommunikation, Austausch und Weiterbildung dar.

Ziel von pma ist die Qualitätssicherung von Projektmanagement und die Anerkennung sowie Weiterentwicklung des Berufsbilds "ProjektmanagerIn". pma ist offizielle IPMA-Zertifizierungsstelle für ProjektmanagerInnen. Als aktives Mitglied der weltweit agierenden International Project Management Association (IPMA) ist pma international vernetzt.

Die IPMA wurde 1965 gegründet. Das Internationale Netzwerk von nationalen Projektmanagement Vereinigungen mit legalem Sitz in der Schweiz umfasst derzeit 68 nationale Vereinigungen und repräsentiert mehr als 150.000 Mitglieder. Neben Europa ist IPMA auch in Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien, Afrika und Australien anerkannt und stark vertreten.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.